120 Jungforscher beeindrucken in der Dasa

Jugend forscht

Ameisen und Bärtierchen sind die Stars beim Jugend-forscht-Wettbewerb 2014. Gleich mehrere Projekte beschäftigen sich mit den Mini-Vertretern aus dem Tierreich. Aber auch Dämmstoffe stehen hoch im Kurs beim 26. Regionalwettbewerb in Dortmund. Wir zeigen Bilder der Wettbewerbsteilnehmer.

DORTMUND

25.02.2014, 19:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
120 Jungforscher beeindrucken in der Dasa

Der "Modellversuch zur Rekuperation beim Verzögern von Fahrzeugen" von einer Gymnasiasten-Gruppe aus Arnsberg weckte Interesse bei den Jüngeren.Bei dem Projekt geht es um Energie-Rückgewinnung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Junge Forscher in der Dasa

120 Jungforscher trafen sich am Dienstag bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in der Dasa.
25.02.2014
/
Leonard Kosziol, Robin Nocon und Simon Skwarski (v.l.) vom Max-Planck-Gymnasium, Goethe- und Phoenix-Gymnasium wollten wissen, welcher natürliche Dämmstoff am besten Wärme oder Kälte abhält. Schafswolle, Lehm oder Popkorn. Platz 2 in der Kategorie Physik.© Foto: Dan Laryea
Marvin Lüling und Cilly Roerdink-Veldboom, beide 15, kümmerten sich um die heimische Rossameise. Die Schüler vom Gymnasium an der Schweizer Allee untersuchten, bei welcher Temperatur und auf welchem Boden sich die Ameisen wohl fühlen.© Foto: Dan Laryea
"Ameisenbeine müsste man haben", meinen Sven Klümper (14, l.) und Levin Burghardt (13, r.) vom Gymnasium an der Schweizer Allee. Ihre Untersuchungen zeigen die Hauptmerkmale des Ameisenbeins, dass Unglaubliches leisten kann.© Foto: Dan Laryea
"Biomüll - Einfach atem(be)raubend!" heißt das Projekt von Alisa Kuznetova (14) und Sara Rutkowsky (13), Leibniz-Gymnasium. Es geht um Biomüll und die beste Aufbewahrung.© Foto: Dan Laryea
Der Computer zeigt in einer Grafik die Wirkung veschiedener Bio-Dämmstoffe.© Foto: Dan Laryea
Die Projektgruppen zeigten in der Dasa auch ihre Versuchsaufbauten. © Foto: Dan Laryea
Moritz Ellermann (13, hinten mit Tablet), hat mit Daniel Merkel und Niklas Sander einen Roboter gebastelt, der ein fahrerloses Auto simuliert. Die Schüler des Gymnasiums an der Schweizer Allee belegten den 1. Platz in der Kategorie Technik. © Foto: Dan Laryea
In der Kiste verbirgt sich ein 3D-Drucker - ebenfalls ein Schüler-Projekt.© Foto: Dan Laryea
Der "Modellversuch zur Rekuperation beim Verzögern von Fahrzeugen" von einer Gymnasiasten-Gruppe aus Arnsberg weckte Interesse bei den Jüngeren.Bei dem Projekt geht es um Energie-Rückgewinnung.© Foto: Dan Laryea
Abdulsamet Akca (14, vorne li.) und Martin Salheiser aus Arnsberg stellten Aromastoffe für Angelköder her. Rohstoff waren Shrimps und Nordseekrabben. Das gewonnene Destillat riecht penetrant. Ob Fische das mögen?© Foto: Dan Laryea
Schlagworte Dortmund, Dorstfeld

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Junge Forscher in der Dasa

120 Jungforscher trafen sich am Dienstag bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in der Dasa.
25.02.2014
/
Leonard Kosziol, Robin Nocon und Simon Skwarski (v.l.) vom Max-Planck-Gymnasium, Goethe- und Phoenix-Gymnasium wollten wissen, welcher natürliche Dämmstoff am besten Wärme oder Kälte abhält. Schafswolle, Lehm oder Popkorn. Platz 2 in der Kategorie Physik.© Foto: Dan Laryea
Marvin Lüling und Cilly Roerdink-Veldboom, beide 15, kümmerten sich um die heimische Rossameise. Die Schüler vom Gymnasium an der Schweizer Allee untersuchten, bei welcher Temperatur und auf welchem Boden sich die Ameisen wohl fühlen.© Foto: Dan Laryea
"Ameisenbeine müsste man haben", meinen Sven Klümper (14, l.) und Levin Burghardt (13, r.) vom Gymnasium an der Schweizer Allee. Ihre Untersuchungen zeigen die Hauptmerkmale des Ameisenbeins, dass Unglaubliches leisten kann.© Foto: Dan Laryea
"Biomüll - Einfach atem(be)raubend!" heißt das Projekt von Alisa Kuznetova (14) und Sara Rutkowsky (13), Leibniz-Gymnasium. Es geht um Biomüll und die beste Aufbewahrung.© Foto: Dan Laryea
Der Computer zeigt in einer Grafik die Wirkung veschiedener Bio-Dämmstoffe.© Foto: Dan Laryea
Die Projektgruppen zeigten in der Dasa auch ihre Versuchsaufbauten. © Foto: Dan Laryea
Moritz Ellermann (13, hinten mit Tablet), hat mit Daniel Merkel und Niklas Sander einen Roboter gebastelt, der ein fahrerloses Auto simuliert. Die Schüler des Gymnasiums an der Schweizer Allee belegten den 1. Platz in der Kategorie Technik. © Foto: Dan Laryea
In der Kiste verbirgt sich ein 3D-Drucker - ebenfalls ein Schüler-Projekt.© Foto: Dan Laryea
Der "Modellversuch zur Rekuperation beim Verzögern von Fahrzeugen" von einer Gymnasiasten-Gruppe aus Arnsberg weckte Interesse bei den Jüngeren.Bei dem Projekt geht es um Energie-Rückgewinnung.© Foto: Dan Laryea
Abdulsamet Akca (14, vorne li.) und Martin Salheiser aus Arnsberg stellten Aromastoffe für Angelköder her. Rohstoff waren Shrimps und Nordseekrabben. Das gewonnene Destillat riecht penetrant. Ob Fische das mögen?© Foto: Dan Laryea
Schlagworte Dortmund, Dorstfeld

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt