Täter auf der Flucht

20 bis 30 Personen greifen Tattoostudio in Dortmund an: Täter flüchtig

20 bis 30 vermummte Personen haben am Montag ein Tattoostudio in Dortmund angegriffen. Eine Person wurde verletzt. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern ein.
Eine größere Gruppe Vermummter hat am Montagabend ein Tattoostudio in Dortmund angegriffen. © Karsten Wickern

Großer Polizeieinsatz an der Rheinischen Straße in Dortmund: Dort haben 20 bis 30 Personen am Montagabend (11.10.) ein Tattoostudio angegriffen. Eine Person wurde verletzt, so Polizeisprecher Peter Bandermann.

Die Täter, die dunkel gekleidet und teils vermummt waren, flüchteten direkt nach der Tat, die Polizei fahndet nach ihnen. Man war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort, so der Sprecher.

20 bis 30 Vermummte auf der Flucht

Gegen 17.30 Uhr wurde die Polizei informiert, dass ein Tattoostudio an der Rheinischen Straße, Ecke Siemensstraße von einer großen Gruppe – circa 20 bis 30 Personen – angegriffen werde, so Bandermann. Die Angreifer hätten eine Schaufensterscheibe beschädigt und seien auch in das Studio eingedrungen.

Eine Person in dem Tattoostudio sei körperlich angegriffen und verletzt worden – wie schwer, dazu konnte der Polizeisprecher am Abend noch keine Angabe machen.

Der Angriff habe nicht lange gedauert, die Täter seien kurz nach der Tat in Richtung Innenstadt geflüchtet. Die Polizei habe mehrere Zeugenhinweise erhalten und leitete eine Fahndung ein. Bis zum späten Montagabend gab es noch keine Informationen dazu, ob bereits erste Verdächtige gefasst werden konnten.

Keine Gefahr für Unbeteiligte, Zeugen gesucht

Zu den Hintergründen des Angriffs könne man noch keine Angaben machen, es habe aber zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Unbeteiligte bestanden, so Bandermann.

Erste Zeugenaussagen lägen vor – wer Beobachtungen oder vielleicht sogar Videoaufnahmen gemacht hat, solle sich möglichst schnell in der Kriminalwache unter 0231/1327441 melden.