20-Jähriger rast mit mehr als 100 km/h durch 30er-Zone in Dortmund

Polizei

Manchmal will man einfach nur schnell nach Hause. Dieses Vorhaben hat ein 20-Jähriger in Dortmund jetzt aber deutlich übertrieben. Er war mehr als dreimal so schnell unterwegs als erlaubt.

Schüren

, 26.08.2020, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ohne jegliche Rücksicht soll ein 20-Jähriger aus Holzwickede in der Nacht zu Mittwoch (26. August) durch den Dortmunder Stadtteil Schüren gefahren sein. Auf der Gevelsbergstraße – wo Tempo 30 gilt – beschleunigte der Fahrer auf mehr als 100 km/h, berichtet die Polizei Dortmund.

Demnach soll der BMW gegen 1.50 Uhr einer Streife aufgefallen sein. Er sei zu schnell über die Marsbruchstraße in Aplerbeck gefahren und von dort in ein Wohngebiet an der Gevelsbergstraße abgebogen.

Dort soll der Fahrer auf mehr als 100 km/h beschleunigt haben – in einer 30er-Zone. Über die Bergmeisterstraße soll die Fahrt bis zu einem Haus Am Remberg in Schüren geführt haben, wo der BMW in einer Einfahrt verschwand.

20-Jähriger reagierte aggressiv

Daraufhin haben die Polizisten den BMW und die beiden Insassen überprüft. Der Fahrer habe angegeben, seinen Freund nach einer Party schnell nach Hause gefahren zu haben. Der ebenfalls 20-jährige Beifahrer sei während der Polizeikontrolle aggressiv gewesen, habe diese immer wieder gestört und deshalb einen Platzverweis erhalten.

Der Fahrer muss sich nun auf ein Ermittlungsverfahren einstellen, dass für ihn ein hohes Bußgeld und den Entzug der Fahrerlaubnis bedeuten kann.

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt