200 Neonazis feierten in Kleingartenanlage

Drei Festnahmen

DORSTFELD 200 Rechte feierten Samstagabend (9.1.) in Dorstfeld, und was machte der Staatsschutz? "Die Polizei hat erst kurzfristig davon erfahren", erklärt Präsidiums-Sprecher Wolfgang Wieland. Nach der Musikveranstaltung habe es jedoch drei Festnahmen gegeben.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 12.01.2010, 05:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
200 Neonazis feierten in Kleingartenanlage

Wird rund zehnmal im Jahr auch an Fremdnutzer vermietet: Das Vereinsheim der Kleingärtner "Im Wiesengrund".

Etwa 200 Rechte hätten Samstagabend im Vereinsheim mit vier bekannten Neonazi-Bands gefeiert, berichtet die Antifaschistische Union auf ihrer Internet-Seite. „Bis in die frühen Morgenstunden wurde im Kameradenkreis gefeiert, alte Kontakte gepflegt und neue geknüpft“, heißt es auf der Internetseite der Dortmunder Neonazis. Anwohner wollen gehört haben, wie alle „Sieg Heil!“ brüllten – in Dorstfeld, dem Vorort, der zum Verdruss vieler Bürger dort den Neonazis als Hochburg gilt.

Und was machte der Staatsschutz? „Die Polizei hat erst kurzfristig davon erfahren“, erklärt Präsidiums-Sprecher Wolfgang Wieland. Und: „Der Staatsschutz hat das beobachtet. Es wurden keine Straftaten begangen. Die Feier galt als Musikveranstaltung.“  Aber im Nachgang zum Konzert hätte es in der Nacht zu Sonntag nahe des S-Bahnhofs Dorstfeld noch drei Festnahmen gegeben, so Wieland.

Der Vorsitzende des Kleingartenvereins „Im Wiesengrund“ beteuert, man sei auf die Vermietung des Heims dringend angewiesen. Was die Neonazis, die er nicht als solche erkannt habe, an Miete zahlen mussten, will er nicht sagen. Das Pärchen, von dem der Mann vor einiger Zeit schon mal das Vereinsheim für die eigene Geburtstagsfeier mietete („noch von meinem Vorgänger“, so der Vorsitzende), habe die Schlüssel am Freitag geholt. „Am Sonntag gaben fünf nette Leute die Schlüssel wieder zurück“, sagt der Vorsitzende. „Einer von denen hat noch geholfen zu putzen.“ Kerstin Wiedemann, Sprecherin der Antifaschistischen Union, fordert von der Stadt „eine Handreichung für die Vermieter solcher Lokalitäten“. 

Lesen Sie jetzt