200 Passagiere saßen stundenlang im Tunnel fest

Strecke Hamm-Hagen wieder frei

Rund 200 Passagiere saßen am Mittwoch im Ostberger Tunnel für mehrere Stunden in einem stromlosen ICE fest. Ein Metallteil hatte die Oberleitung zwischen Schwerte und Dortmund beschädigt. Der Zug wurde nach Hagen abgeschleppt, die Bahnstrecke zwischen Hamm und Hagen war bis zum Abend gesperrt.

LICHTENDORF

, 19.08.2015, 12:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Betroffen ist der ICE 857 von Bonn nach Berlin. Nach ersten Erkenntnissen spürte der Fahrer kurz nach Schwerte einen metallischen Schlag gegen den Zug, das war gegen 11.20 Uhr. Sofort leitete der Zugführer die Notbremsung ein, der ICE kam im Tunnel in Lichtendorf an der Ostbergstraße zum Stehen. Seitdem ist die Strecke zwischen Hamm und Hagen gesperrt, Züge werden über Dortmund umgeleitet.

200 Reisende sitzen in dem ICE fest. Nach Angaben des Bahnsprechers muss der Zug jetzt erst aus dem Dunklen ins Freie gezogen werden, um zu überprüfen, ob der ICE beschädigt ist. Dann wird ein Notfallmanager entscheiden, ob der Zug weiterfahren kann, evakuiert werden muss oder abgeschleppt wird. Zu der Unfallursache gibt es bislang keine Erkenntnisse. Es könne sein, dass etwa ein Stück der Oberleitung oder ein Strombügel auf den Zug gefallen sein, so der Sprecher.

Wir berichten weiter. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt