23-jähriger schlägt um sich und droht Kindern von Polizisten mit dem Tod

Hauptbahnhof Dortmund

Ein 23-jähriger Mann beleidigte Reisende und wurde aufgefordert den Dortmunder Hauptbahnhof zu verlassen. Doch er wehrte sich und drohte den Bundespolizisten, ihre Frauen und Kinder zu töten.

Mitte

04.11.2020, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Dienstagmorgen (3. November) soll ein 23-jähriger Mann aus Dorsten Reisende im Dortmunder Hauptbahnhof beleidigt haben. Als er den Bahnhof verlassen sollte, begann er um sich zu schlagen und drohte den Familien der Einsatzkräfte mit dem Tod, wie die Bundespolizei berichtet.

Demnach wurden die Einsatzkräfte gegen 9 Uhr zum Haupteingang des Dortmunder Hauptbahnhofs gerufen. Angaben der Mitarbeiter zufolge sollte ein 23-jähriger Mann dort mehrere Reisende beleidigt haben und wollte den Bahnhof trotz mehrfacher Aufforderung nicht verlassen.

Droht mit dem Tod der Kinder der Beamten

Die Bundespolizisten sprachen daraufhin den Mann an, der sofort begann, sie zu beleidigen. Als er daraufhin überprüft werden sollte, griff er einen Bundespolizisten mit Schlägen an. Dieser konnte zusammen mit weiteren Einsatzkräften den Mann überwältigen und zur Wache bringen.

Dort drohte der 23-Jährige den Bundespolizisten an, ihre Frauen und Kinder zu töten. Da sich diese Beleidigungen und Bedrohungen während des gesamten Aufenthaltes bei der Bundespolizei fortsetzten, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Polizeigewahrsam eingeliefert, heißt es.

Gegen den Dorstener leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Abend bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt