2500 Flüchtlinge sind in Dortmund angekommen

Ticker zum Nachlesen

Rund 2500 Flüchtlinge sind am Sonntag am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen. Mit Bussen wurden die Menschen in andere NRW-Städte gebracht. In der Nacht zu Montag werden zwei weitere Züge mit Flüchtlingen erwartet. Es gibt eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft aus der Bürgerschaft. Hier gibt's unseren Ticker zum Nachlesen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • 2500 Flüchtlinge sind am Sonntag in Dortmund angekommen
  • Die Stadt Dortmund hat einen Krisenstab eingerichtet
  • Erster Zug kam am Sonntag um 8.45 Uhr an, der zweite Zug um 10.30 Uhr, der dritte Zug um 15.45 Uhr
  • Zwei weitere ICEs werden in der Nacht zu Montag erwartet
  • Großeinsatz für Polizei und Rettungsdienst
  • Riesige Hilfsbereitschaft am Hauptbahnhof
  • OB Sierau bedankt sich bei allen Helfern
  • 20 Neonazis demonstrierten in der Nacht zu Sonntag gegen Flüchtlinge 
  • Der Live-Ticker lief mehr als 20 Stunden

Kurze Zusammenfassung:

Die Nachricht der bevorstehenden Ankunft von rund 2000 Flüchtlingen löste am Samstagabend und in der Nacht zu Sonntag eine Welle der Hilfsbereitschaft aus, wie sie Dortmund lange nicht erlebt hat. Hunderte Helfer warteten in der Nacht zu Sonntag im Hauptbahnhof auf die Ankunft der Züge. Sie machten sich nützlich, indem sie teilweise in eindrucksvollen Menschenketten Sach- und Lebensmittelspenden verluden. 

Überschattet wurde der Einsatz für die Flüchtlinge am Hauptbahnhof von einer Kundgebung von knapp 30 Rechtsextremisten gegen die Aufnahme von Asylbewerbern, die unter lautem Gegenprotest an der Katharinentreppe stattfand. Am Sonntag erreichten drei Flüchtlingszüge Dortmund. Die Flüchtlinge konnten sich zwischenzeitlich im Dietrich-Keuning-Haus erholen. Mehr als 2000 Menschen haben Dortmund bereits wieder verlassen. Sie wurden mit Bussen in andere NRW-Städte gebracht.

Auf einer Pressekonferenz am Sonntagabend bedankte sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau bei allen Helfern. Die Stadt rechnet in den kommenden Tagen mit weiteren Flüchtlingen. Schon in der Nacht zu Montag sollen zwei weitere Flüchtlingszüge Dortmund erreichen. 

Live-Ticker:

Nachtrag 20.25 Uhr:

Wer es bisher noch nicht geschafft hat und jetzt in den kommenden Tagen noch spontan spenden möchte: Die Feuerwache 4 an der Zillestraße 1 in Hörde ist 24 Stunden geöffnet und nimmt jederzeit weitere Sachspenden an. Wachstellenleiter Jürgen Stangier ist überwältigt von der Spendenbereitschaft der Dortmunder: In weniger als vier Stunden füllten sie mit Kleidung, Babynahrung und Toilettenartikeln einen ganzen Container. Wir haben mit ihm gesprochen:

Aktualisierung 19.40 Uhr:

Schluss! Nach mehr als 20 Stunden beenden wir an dieser Stelle unseren Live-Ticker. Sollte es  in der Nacht weitere Nachrichten geben, werden wir diesen Artikel ergänzen. In der eZeitung finden Sie am Abend eine ausführliche Berichterstattung zum Geschehen in den vergangenen Stunden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse.

Aktualisierung 19.32 Uhr:

Lange über die Abreisephase der Nazis:

Lange: "Marsch nach Dorstfeld unmöglich. Wegchauffieren wollten wir sie auch nicht. Es fuhr nur noch die S-Bahn." #trainofhopedo

— Tobias Großekemper (@tgkms)

Aktualisierung 19.29 Uhr:

Polizeipräsident Gregor Lange über die Nazi-Demo in der Nacht:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt