260 Sturm-Einsätze: Feuerwehr löste am Sonntag Vollalarm aus - Zoo bleibt weiterhin zu

Sturmtief Eberhard in Dortmund

Sturm Eberhard hat am Sonntag bei der Feuerwehr Dortmund einen Vollalarm ausgelöst: Zwischenzeitlich waren alle verfügbaren Kräfte im Einsatz. Auch am Montag hat der Sturm noch Auswirkungen.

Dortmund

, 11.03.2019, 13:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
260 Sturm-Einsätze: Feuerwehr löste am Sonntag Vollalarm aus - Zoo bleibt weiterhin zu

Einsatz an der Zillestraße: Die Feuerwehr stellte eine mobile Ampelanlage, die umgestürzt war, wieder auf. © Oliver Schaper

Umgestürzte Bäume oder solche, die umzustürzen drohten, lose Dachteile, vollgelaufene Keller: „Eberhard“ sorgte am Wochenende dafür, dass die Dortmunder Feuerwehr die komplette Sturm-Einsatzpalette abbekam. 260 Einsätze hatte sie alleine zwischen Sonntag, 9 Uhr, und Montag, 9 Uhr. Zwischenzeitlich waren auch alle Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz, dazu über 70 Einsatzkräfte von THW, Tiefbauamt und DLRG.

Bei knapp der Hälfte der Einsätze - über 120 - benötigten die Feuerwehrleute Motorsägen, hier ging es also um umgefallene Bäume oder abgebrochene Äste. „Bei über 60 Einsätzen mussten über eine Drehleiter lose Dachteile oder ähnliche Gefahrensituationen abgearbeitet werden“, schreibt die Feuerwehr in ihrer Einsatzbilanz, dazu kamen drei vollgelaufene Keller. Verletzt wurde durch den Sturm niemand in Dortmund.

Deutsche Bahn: Geringe Nachfrage nach Übernachtungszug am Dortmunder Hauptbahnhof

Weil die Deutsche Bahn am Sonntag aufgrund des Sturms alle Fernfahrten in NRW stoppte, strandeten auch am Dortmunder Hauptbahnhof viele Bahnreisende, wenn auch weniger als etwa in Köln.

Ab 18 Uhr standen den Betroffenen am Gleis 11 zwei komplette ICE-Züge als Übernachtungszüge zur Verfügung. Doch die Nachfrage hielt sich in Grenzen: In der Spitze wurden in ihnen 50 Gäste mit warmen Getränken versorgt, schon um 1 Uhr in der Nacht fuhren die Züge zurück ins Depot, weil keine Verwendung mehr für sie bestand.

Am Montagvormittag fielen durch den Sturm zwar immer noch einige Fernzüge aus, doch können die Reisenden über Alternativrouten an ihr Ziel gelangen, sagte ein Bahnmitarbeiter vor Ort. Auch eigentlich für andere Strecken gebuchte Tickets würden dabei gelten, nachgebucht werden müsse nichts. In der Wartehalle des Dortmunder Hauptbahnhofs hatte sich die Situation bereits am Montagvormittag wieder größtenteils normalisiert.

Zoo ist zu, Westfalenpark geöffnet

Noch nicht wieder wie normal läuft der Betrieb hingegen im Dortmunder Zoo. Er bleibt aufgrund des Sturms auch am Montag geschlossen. Nach wie vor gibt es eine amtliche Warnung vor Sturmböen von bis zu 80 km/h für Dortmund und den Rest von NRW, aktuell bis 18 Uhr.

Der Westfalenpark hingegen, der noch Sonntag geschlossen blieb, ist wieder offen.

Lesen Sie jetzt
Stürme „Dragi“ und „Eberhard“

Unwetter in Dortmund: Feuerwehr hatte bis Sonntagabend rund 200 Sturm-Einsätze

Am Samstag sorgte Sturmtief „Dragi“ für Unwetter in Dortmund, tags drauf „Eberhard“: Allein am Sonntag hatte die Feuerwehr bis 19 Uhr rund 200 Einsätze. Zoo und Westfalenpark blieben zu. Von Michael Schnitzler

Lesen Sie jetzt