28-Jähriger per Haftbefehl gesucht - Festnahme am Dortmunder Hauptbahnhof

Bundespolizei in Dortmund

Er drückte sich vor seiner Haftstrafe, wurde mit Haftbefehl gesucht: Ein 28-Jähriger ist am Dortmunder Hauptbahnhof von der Bundespolizei kontrolliert und festgenommen worden. Das gefiel ihm gar nicht.

Dortmund

, 27.09.2021, 13:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein mit Haftbefehl gesuchter Mann ist am Sonntagmorgen (26.9.) am Dortmunder Hauptbahnhof von der Bundespolizei festgenommen worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gegen 5.45 Uhr haben die Einsatzkräfte den 28-Jährigen kontrolliert. Dabei stellten sie fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Essen zur Festnahme ausgeschrieben war. Das Amtsgericht Essen habe den Mann im Juli 2020 zu einer Freiheitsstrafe von 50 Tagen verurteilt. Der Grund: der Besitz von Betäubungsmitteln.

Da sich der Verurteilte bisher davor drückte, die Strafe anzutreten, sei der Haftbefehl vor wenigen Tagen durch die Staatsanwaltschaft veröffentlich worden.

Doch nicht nur in Essen sei er auffällig geworden: Von der Staatsanwaltschaft Osnabrück sei er wegen der Erschleichung von Leistungen und von der Staatsanwaltschaft Neu-Ruppin wegen des Verstoßes gegen Weisungen während der Führungsaussicht zur Ermittlung seines Aufenthaltsorts ausgeschrieben worden.

Mann beleidigt die Beamten

Während seiner Festnahme habe der 28-Jährige die Bundespolizisten mehrfach beleidigt. Die Konsequenz: Es sei ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet worden.

Anschließend ging es für den Mann in die Justizvollzugsanstalt, denn: Die Geldstrafe von 580 Euro, die ihn vor der Haft bewahrt hätte, habe er nicht zahlen können.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt