40-Jähriger im Dortmunder Hauptbahnhof mit 20-Zentimeter-Klinge gefasst

Polizeieinsatz

Im Dortmunder Hauptbahnhof hat die Bundespolizei am Montag einen 40-Jährigen kontrolliert – dabei fanden die Beamten ein fast 20 Zentimeter langes Messer bei ihm.

Dortmund

, 20.04.2021, 15:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bundespolizei hat am Montagmorgen in Dortmund bei einer Kontrolle dieses Messer gefunden.

Die Bundespolizei hat am Montagmorgen in Dortmund bei einer Kontrolle dieses Messer gefunden. © Bundespolizei

Nach einer Kontrolle am Montagmorgen im Dortmunder Hauptbahnhof haben Bundespolizisten einen 40-jährigen Gelsenkirchener durchsucht. Bei sich trug der Gelsenkirchener ein großes Messer – und stand unter Drogeneinfluss.

40-Jähriger war alkoholisiert

Grund für eine Kontrolle sei der benommene Eindruck des 40-jährigen Gelsenkircheners gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung. Gegen 8.30 Uhr fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Mannes ein Messer mit einer Klinge von rund 20 Zentimetern.

Jetzt lesen

Der 40-Jährige habe außerdem vorher angegeben, Betäubungsmittel zu sich genommen zu haben. Der Gelsenkirchener begleitete die Beamten auf die Wache – auf der sich herausstellte, dass er 1,2 Promille im Blut hatte.

Den 40-Jährigen erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Waffengesetz.

Hauptbahnhof wird ab morgen Waffenverbotszone

Immer wieder kommt es am Dortmunder Hauptbahnhof zu gefährlichen Zwischenfällen durch das Mitführen von Waffen. Gerade Messer sind dabei laut Angaben der Polizei Dortmund besonders häufig zu finden. Vor allem unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol ziehe das schnell verheerende Folgen nach sich.

Ab Mittwoch (21.4.) wird der Hauptbahnhof deshalb zur temporären Waffenverbotszone bis zum 26. April (Montag). Das Mitführen von Waffen, Hieb- und Stichwaffen sowie gefährlichen Gegenständen ist dann verboten.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt