Abriss der A1-Brücke hat begonnen

Lichtendorf

Der Abriss der A1-Brücke an der Lichtendorfer Straße und der folgende Neubau sorgten für Sorgenfalten bei den Autofahrern. Langwierige Umleitungen wurden befürchtet. Aber es kommt anders, als viele dachten.

LICHTENDORF

, 14.11.2017, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Abriss der A1-Brücke hat begonnen

Ein kleiner Teil der A1-Brücke wurde am vergangenen Wochenende abgebrochen. Die Hauptarbeiten folgen aber noch. © Carsten Freitag

Der Startschuss zum Abriss der Autobahnbrücke war ziemlich unspektakulär. Lediglich drei Meter der südlichen Fahrbahn fielen dem Bagger zum Opfer.

War die Lichtendorfer Straße für die Arbeiten gesperrt?

Ja, für knapp 35 Stunden war die Durchfahrt unter der A1 hindurch nicht möglich. Laut Carsten Freitag von Straßen NRW gab es während der Umleitung keine größeren Probleme.

Warum wurde denn nur ein Teil der Brücke abgerissen?

Um eine Spundwand des älteren Brückenbauwerkes freizulegen. Denn im Jahr 1961 wurde die Autobahnbrücke nur für vier Spuren gebaut, 1983 wurde sie dann auf sechs Spuren erweitert. Eine dieser Spuren (in Richtung Bremen) ist jetzt wieder mithilfe eines Baggers abgeknabbert worden.

Wie geht es jetzt an der Baustelle weiter?

Zunächst werden am Freitag Sondierungsbohrungen vom Kampfmittelräumdienst durchgeführt. Zwar gibt es keine Anzeichen für eventuelle Weltkriegsbomben, doch müssen aufgrund der Tiefe (10 Meter), in der für die neu zu bauende Brücke gegründet wird, diese durchgeführt werden. Hierfür wird keine Sperrung der Straße notwendig sein.

Was passiert danach?

Wenn die Bohrungen unauffällig sind, soll in der nächsten Woche damit begonnen werden nördlich der jetzigen Brücke (auf Lichtendorfer Gebiet) eine Behelfsbrücke zu errichten, um die Fahrspuren umlegen zu können, damit die alte A1-Brücke dann abgerissen werden kann. Kurz vor Weihnachten werden dann noch einmal Sondierungsbohrungen stattfinden.

Wann ist denn mit einer nächsten Vollsperrung auf der Lichtendorfer Straße zu rechnen?

Laut Straßen NRW wird das erst wieder notwendig, wenn auf den neuen Brückenbau Betonfertigteile aufgelegt werden müssen. Das soll, abhängig vom Winter, im Februar 2018 passieren.

Für wie lange wird die Straße dann gesperrt sein?

Auch hier soll es wieder nur ein Wochenende dauern.

Ist das die letzte Sperrung in diesem Bereich?

Nein, denn erst wenn der Verkehr über eine Behelfsbrücke wieder sechspurig auf der A1 laufen kann und die komplette alte Brücke abgerissen wird, folgt die nächste Vollsperrung. Aber auch hier wird es nur ein Wochenende sein.

Gibt es denn überhaupt keine längere Sperrung der Lichtendorfer Straße aufgrund der Baumaßnahme?

Doch, eine wird es geben. Aber erst, wenn das neue Brückenbauwerk komplett steht. Dann wird die Fahrbahn der Lichtendorfer Straße im Bereich der Brücke neu gemacht. Das wird aber erst im Jahr 2019 geschehen.

Wenn die neue A1-Brücke steht, wird sich an der Fahrbahn unterhalb etwas ändern?

Nein, Fahrbahn und Seitenstreifen werden genauso wieder hergerichtet, wie der Urzustand war. Also wird sich an der Breite der L662 nichts ändern. Im oberen Bereich, auf der A1, wird die Brücke jedoch etwas breiter.

Lesen Sie jetzt