Die nächste Absage: Das Lichterfest im Westfalenpark fällt 2020 aus

rnCoronavirus

Die Terminkalender der Westfalenhallen und des Westfalenparks sind voll. Aber Konzerte und Großveranstaltungen sind wegen des Coronavirus verboten. Betroffen davon ist nun das Lichterfest.

Dortmund

, 16.04.2020, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit März ist der Westfalenpark geschlossen, auch nach den jüngsten Verordnungen aus Berlin und Düsseldorf bleibt er vorerst zu. Keine Spaziergänge, keine Sonnenbäder. Und in diesem Jahr gibt es auch definitiv kein Lichterfest.

Wie Stadtsprecher Maximilian Löchter am Donnerstag (16.4.) auf Anfrage mitteilt, wird die für den 29. August geplante Traditionsveranstaltung 2020 ersatzlos ausfallen.

„Wir bedauern es natürlich sehr, dass wir damit unsere eigene Veranstaltung nicht wie seit mehr als 60 Jahren durchführen können“, erklärt Löchter. Eine Verschiebung dieser Veranstaltung sei organisatorisch und terminlich „leider nicht möglich“.

Das Open-Air-Kino wird zum Autokino

Für das Lichterfest hat der Vorverkauf noch nicht begonnen, sodass hier eine Rückerstattung nicht erforderlich wird.

Bereits am Mittwoch hatten die Veranstalter des Musikfestivals Juicy Beats erklärt, dass das für den 24. und 25. Juli geplante Event erst wieder 2021 im Westfalenpark stattfinden wird.

Das PSD-Bank-Kino hat ebenfalls reagiert und geht in diesem Sommer nicht Open-Air im Westfalenpark, sondern als Autokino auf Phoenix-West an den Start.

Bleiben noch drei Konzerte: Anfang Juli sollen Mark Forster, Sido und Sarah Connor in den Westfalenpark kommen. „Mit dem Veranstalter der für Juli geplanten Konzerte werden wir nun Kontakt aufnehmen, um über mögliche Alternativtermine zu sprechen“, so Löchter.

Die Intermodellbau in den Westfalenhallen Dortmund ist die weltgrößte Messe für Modellbau. Ob sie dieses Jahr stattfinden kann, ist noch nicht klar.

Die Intermodellbau in den Westfalenhallen ist die weltgrößte Messe für Modellbau. Ob sie dieses Jahr stattfinden kann, ist noch nicht klar. © Stephan Schütze (Archiv)

Auch in den Westfalenhallen ist der Terminkalender voll mit Konzerten, Messen, Musicals und Märkten. Zu den geplanten Höhepunkten gehören die Zauber-Show der Ehrlich Brothers (23.5.), die Tier-Messe Hund & Katz (12. bis 14.6.) und die Intermodellbau (13.-16.8.).

Laut jüngstem Beschluss bleiben Messen vorerst verboten. Großveranstaltungen dürfen bis zum 31. August nicht stattfinden. „Wie die genaue Definition einer Großveranstaltung ist, wird noch durch das Land NRW erarbeitet“, erklärt Li Listmann, Bereichsleiter Marketing und Sales der Westfalenhallen, auf Anfrage.

Westfalenhallen warten auf genaue Regelung

Vorher könne man keine genaue Angabe zu den Auswirkungen machen, „da wir bis Ende August Veranstaltungen mit unterschiedlichsten Größenordnungen in der Besucherzahl auf dem Gelände haben“.

Jetzt lesen

Sobald die genaue Definition einer Großveranstaltung steht, werde man Listmann zufolge schauen, welche Veranstaltungen mit neuen Auflagen umgesetzt und welche verschoben oder abgesagt werden müssen.

„Aktuell schauen wir uns den Veranstaltungskalender ganz genau an, welche Ausweichmöglichkeiten für die Veranstaltungen bestehen, die noch bis Ende August geplant sind“, erklärt Listmann: „Natürlich werden wir zunächst nach Alternativterminen suchen, bevor wir eine Veranstaltung ganz absagen müssen.“

Lesen Sie jetzt