Abschleppfalle? „Sind Maßnahmen gegen Wallraser etwa auch nicht bürgerfreundlich?“

Usermeinungen müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Wir behalten uns das Recht auf Kürzungen vor.
Usermeinungen müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Wir behalten uns das Recht auf Kürzungen vor. © Ohlrich
Lesezeit

Wie ist das möglich: Alle reden vom Klimawandel und der Wichtigkeit der Einhaltung von Klimazielen, aktuell über eine mögliche Fortsetzung des 9-Euro-Tickets – nur in meiner Zeitung lese ich, auf fast einer ganzen Seite, dass es nicht bürgerfreundlich ist, Falschparker in der Silberstraße abzuschleppen.

Der Stadtsprecher Herr Löchter hat Recht: Es sind ausreichend Parkhäuser für diejenigen vorhanden, für die es normal ist, mit ihren Autos in die Innenstadt zu fahren. Aber die Verwaltung hat auch eine Verpflichtung gegenüber den anderen Bürgern.

Hier möchte ich Sie bitten, Ihre Meinung zu überdenken und sich deutlich für autofreie Innenstädte auszusprechen. Nur in Deutschland scheint es noch immer normal zu sein, dass Autos jeden öffentlichen Raum ganz selbstverständlich beanspruchen dürfen.

Stattdessen sollten wir uns alle für eine Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs einsetzen. Künftige Generationen werden es uns danken !

Und bitte, Herr Wulle, wenn Sie argumentieren, dass Autofahrer Schilder nicht wahrnehmen, oder dessen Bedeutung nicht kennen, legitimieren Sie alle möglichen Verkehrsdelikte. Sind Maßnahmen gegen Wallraser etwa auch nicht bürgerfreundlich?

Wir freuen uns über Ihre Meinung. Schreiben Sie uns – jedoch nicht mehr als 1.100 Zeichen inklusive Leerzeichen. Kürzungen behalten wir uns vor. Einsendungen mit Anschrift und Telefonnummer bitte an dortmund@ruhrnachrichten.de