Die Sportwelt Dortmund betreibt zahlreiche Dortmunder Bäder. Im Bild: das Volksbad. © Schuetze (Archiv)
Ärger um Badbetreiber

Ärger um die Sportwelt: Stadt Dortmund hält eine Million Euro Zuschuss zurück

Wende im Knatsch beim Badbetreiber Sportwelt Dortmund: Die DLRG hat den Antrag, die Sportwelt-Chefs per Gerichtsbeschluss vor die Tür zu setzen, zurückgezogen. Beendet ist der Ärger aber nicht.

„Da wollte jemand mit dem Kopf durch die Wand.“ Jörg Husemann, nebenamtlicher Geschäftsführer des Badbetreibers Sportwelt Dortmund, fühlt sich bestätigt. Er und sein Mitstreiter Rolf Makowka, ebenfalls nebenamtlichter Chef der Sportwelt, bleiben an der Spitze des rund 60 Mitarbeiter starken Badbetreibers. Vorläufig.

DLRG: „Bekommen nur unzureichende Antworten“

Sportwelt: „DLRG will eigenen Kandidaten durchsetzen“

Sportwelt wartet auf rund eine Million Euro von der Stadt

Bürgermeister Norbert Schilff soll die Gräben zuschütten

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.