Ukraine-Krieg

Alina und Dana organisieren in Dortmund große Hilfsaktion für die Ukraine

Alina Kowalski und Dana Schekun wollten nicht zusehen, wie die Menschen in der Ukraine leiden. Von einem Dortmunder Tanzstudio aus planen die gebürtigen Ukrainerinnen eine große Hilfsaktion.
Alina Kowalski (l.) und Dana Schekun haben in einem Tanzstudio Hilfe für die Menschen in der Ukraine organisiert.
Alina Kowalski (l.) und Dana Schekun haben in einem Tanzstudio Hilfe für die Menschen in der Ukraine organisiert. © Lukas Wittland

Die Säcke und Kisten stapeln sich in dem kleinen Raum in der fünften Etage des Tanzstudios In-Dance in der Brückstraße. Decken quillen aus großen Einkaufstüten, Konserven sind gründlich übereinander gestapelt. Immer wieder kommen Menschen herein und stellen noch etwas dazu. Es sind Hilfsgüter für die Menschen in der Ukraine.

„Das ist überwältigend“, sagt Alina Kowalski. „Mit so viel Hilfe hätten wir nicht gerechnet.“ Die 32-Jährige leitet das Tanzstudio. Ihre Wurzeln hat sie in der Ukraine. Genau wie ihre Freundin Dana Schekun, mit der sie die Hilfsaktion für ihre Landsleute auf die Beine gestellt hat. Beide stammen aus einer kleinen Stadt in der Nähe von Kiew.

Nach einem Post in den sozialen Netzwerken zieht der Aufruf Kreise

Die Idee sei von ihrer Mutter gekommen, sagt die 27-jährige Dana Schekun. „Wir machen jetzt was“, habe sie gesagt. Ihre Tochter fängt an. Ihre Freundin Alina Kowalski ist schnell mit im Boot. In der Tanzschule ist genug Platz, um die Spenden zu sammeln.

Am Samstagabend postet Kowalski einen Aufruf auf den Social-Media-Seiten des Tanzschule. Kinder, die im Studio tanzen, zeigen es ihren Eltern, die geben es an Bekannte weiter. So zieht der Aufruf seine Kreise. Die Restaurants „Doppeltsolecker“ und „Babuschkas Kitchen“ beteiligen sich. Auch die fünf Standorte von „Covidtest Dortmund“, die Kowalskis Cousin betreibt.

Bis Mittwoch wollen sie sammeln, dann will der Vater von Dana Schekun die Spenden an die ukrainische Grenze bringen. Von da aus sollen die Hilfsgüter ins Land gelangen.

Vor allem warme Kleidung und Schlafsäcke werden benötigt

Doch schon am Sonntag ist klar: Es ist wohl zu viel. Die Handys der beiden, sie klingeln unablässig. Am anderen Ende sind Menschen, die helfen wollen. Manche bieten an, ebenfalls zu fahren. Eine junge Frau kommt mit einem Umschlag in der Hand in den Raum. „Ich möchte euch Geld für Sprit dalassen“, sagt sie. Dana Schekun will es nicht annehmen. Aber die junge Frau geht erst wieder, als sie ihr den Umschlag in die Hand drücken kann.

Dana Schekun und Alina Kowalski in Bergen von Hilfsgütern. © Lukas Wittland

Um die Masse der Spenden zu bewältigen, stehen Kowalski und Schekun in Kontakt mit dem ukrainischen Generalkonsulat in Düsseldorf, das einen Lkw-Konvoi in die Ukraine schicken möchte. Anders wäre es wohl nicht zu schaffen. 250 Apotheken aus NRW hätten angeboten, Medikamente zu liefern, erzählt Dana Schekun.

Sie würden sich über jede Hilfe freuen, sagt Alina Kowalski. Am dringendsten würden aber warme Kleidung, Schlafsäcke, Isomatten, Medikamente und haltbare Nahrungsmittel benötigt. Die Menschen in der Ukraine seien bewegt von der Anteilnahme. Es gebe ihnen Kraft, sagt Schekun. Aber es hilft auch den Frauen selbst.

„Auf einmal hat man Kampfgeist“

„Auf einmal hat man Kampfgeist. Auf einmal hat man das Gefühl, irgendetwas machen zu können“, erklärt die 27-Jährige. „Hätte wir diese Aktion nicht gestartet, man hätte uns von der Wand abkratzen können. Wir lagen im Bett, haben geweint und waren zu nichts zu gebrauchen.“

Ihre Gefühle überwältigen sie aber auch jetzt noch. Wenn bei Menschen, die Spenden vorbeibringen, die Tränen fließen, weinen sie mit. „Ich kann nicht in Worte fassen, wie es mir gerade geht. Meine Familie versteht, wie es mir geht. Aber ich möchte gar nicht, dass die Menschen mich verstehen“, sagt Dana Schekun. „Dafür müssten sie fühlen, was ich fühle, und das wünsche ich nicht mal meinen schlimmsten Feinden.“

Diese Standorte von „Covidtest Dortmund“ nehmen Sachspenden an

  • In-Dance Tanzstudio Dortmund, Brückstraße 32, 44135 Dortmund
  • Covidtest Vogelpothsweg, Vogelpothsweg 85, 44227 Dortmund
  • Covidtest Netto-Parkplatz, Kruckeler Straße 264, 44227 Dortmund
  • Covidtest Höchsten, Wittbräucker Straße 372, 44267 Dortmund
  • Covidtest Rewe-Parkplatz, Rahmer Str. 262, 44339 Dortmund

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.