Am Wall entsteht ein gläserner Tempel für die junge Kultur

Pläne

Dortmunds „Junge Bühne“ nimmt Gestalt an - und der Bau wird aller Voraussicht nach beeindruckend und ungewöhnlich.

Dortmund

03.07.2020, 19:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
So soll das neue Gebäude aussehen.

So soll das neue Gebäude aussehen. © Visualisierung: JSWD Architekten

Der Architektenwettbewerb für den geplanten Neubau für ein integriertes Kinder- und Jugendtheater mit Kinderoper ist abgeschlossen, teilt die Stadt Dortmund mit. Alle fünf prämierten Entwürfe inklusive des Siegerentwurfs von JSWD Architekten aus Köln sind ab Samstag, 4. Juli im ehemaligen Kassenbereich des Opernhauses ausstellt.

Die Junge Bühne entsteht am Schauspielhaus am Standort Hiltropwall / Ecke Hövelstraße. „Das Haus vereint Musik und alle darstellenden Künste (Schauspiel, Oper und Tanz) unter einem Dach in einer für junges Publikum bundesweit einzigartigen Weise“, schreibt die Stadt-Pressestelle.

Der Siegerentwurf sehe einen quadratischen, gläsernen Kubus vor, der auf dem Sockel des auf Bestandshöhe ergänzten Schauspielhauses platziert wird. Die beiden Bühnen und die Proberäume seien übereinander gestapelt. Aus Sicht des Theaters seien die Räume funktional sinnvoll angeordnet.

Das Preisgericht hob demnach in seiner Begründung hervor, „dass der Siegerentwurf städtebaulich überzeuge, indem er historische Sichtachsen respektiere und dem Stadtraum eine neue Prägnanz gebe, die sich sinnvoll aus dem Bestand entwickle“, so die Stadt.

Es folgen nun Verhandlungen und Detail-Planungen mit den Architekten. Die Beauftragung des Büros soll Anfang 2021 erfolgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt