Ampel an kritischer Kreuzung seit Tagen tot – Tiefbauamt reagiert nicht auf Bürger-Anruf

rnVerkehr

Eine Ampel an einer zentralen Kreuzung ist seit Mittwochmorgen kaputt. Ein Bürger wollte den Defekt dem Tiefbauamt melden. Doch das gestaltete sich schwieriger als gedacht.

Dortmund

, 08.11.2019, 12:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Kreuzung der Preinstraße mit der Wellinghofer Amtsstraße im Wellinghofer Ortskern ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Seit Mittwochmorgen herrscht dort jedoch ein kleines Verkehrschaos: Die Ampelanlage an der Kreuzung ist tot.

Menno Döring fiel das schnell auf. Der 37-jährige Dortmunder arbeitet in der Nähe, kommt regelmäßig an der Ecke vorbei. „Die Kreuzung ist schon bei funktionierender Ampel gefährlich“, sagt er. Sie liege auf einer Kuppe und sei ziemlich unübersichtlich. Die Ampel sollte möglichst schnell wieder funktionieren, dachte sich Döring.

Anrufe im Halbstundentakt – niemand nimmt ab

Nach etwas Internetrecherche stieß er auf eine Telefonnummer des Tiefbauamts, bei der man defekte Ampeln melden kann. Er rief dort gegen 10 Uhr am Mittwoch das erste Mal an. Doch niemand nahm ab. Er versuchte es weiter, im Halbstundentakt, sechs Stunden lang – immer erfolglos. Er schrieb eine Mail – keine Reaktion.

Gegen 16.30 Uhr gab er auf und rief bei der zentralen Servicenummer der Stadt an, der 50-0. Die nahmen immerhin seine Störungsmeldung auf und versprachen, sie weiterzuleiten, das Gleiche machte das Social-Media-Team der Stadt, das Döring etwa zeitgleich anschrieb.

„Ich dachte, da kommt spätestens nach einer Stunde ein Entstörungsdienst und repariert die Ampel“, sagt Döring. Seine Hoffnung erfüllte sich nicht. Zwei Tage später, am Freitagvormittag, war die Ampel immer noch defekt.

Döring hat dafür kein Verständnis: „Wir sind die achtgrößte Stadt Deutschlands, es kann doch nicht sein, dass wir es nicht hinkriegen, innerhalb weniger Stunden eine Ampel an einer viel befahrenen Kreuzung zu reparieren!“

Polizei: Beschilderung an der Kreuzung ist ausreichend

Auch bei der Polizei Dortmund ist der Ausfall längst bekannt. Die erste Meldung, dass die komplette Ampelanlage an der Kreuzung im Wellinghofer Ortskern defekt sei, ging am Mittwoch um 8.29 Uhr ein.

Man habe das umgehend an das Tiefbauamt weitergeleitet, sagt Polizeisprecher Sven Schönberg, und auch schnell eine Rückmeldung erhalten: Die zuständige Firma habe die Ampelanlage bereits überprüft, das Steuergerät sei defekt, die Reparatur würde einige Tage dauern.

Jetzt lesen

Einen Grund, einzugreifen, sah die Polizei nicht. Die Beschilderung an der Kreuzung sei ausreichend, die Verkehrsbeeinträchtigung nicht schlimm genug, als dass die Polizei den Verkehr dort regeln müsste.

Aber selbst wenn man sich dazu entschieden hätte, wäre das nur eine temporäre Hilfestellung gewesen. Man würde da nicht über mehrere Stunden den Verkehr regeln, so Schönberg: „Wenn eine Ampel nicht funktioniert, gelten die angebrachten Verkehrsschilder und das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme.“

Auto touchiert Fußgänger

Mit der ist es jedoch nicht so weit her, sagt Döring. Er berichtet von einem Vorfall am Donnerstagnachmittag. Er habe zusammen mit anderen Fußgängern acht Minuten darauf gewartet, dass die Autofahrer sie über die Straße lassen. Als dann einer der Mitwartenden die Geduld verloren habe und es versuchte, wurde er von dem Rückspiegel eines Autos touchiert. Die ganze Situation ging glimpflich aus, zeigt aber für Döring: „Im Berufsverkehr ist es unmöglich für Fußgänger, die Kreuzung zu überqueren.“

Wie die Stadt am Freitagnachmittag auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, wird die Ampel erst am Dienstag wieder funktionieren. Eine provisorische Ampel wird es bis dahin nicht geben. Das würde zu lang dauern, weil man erst Preise bei Anbietern anfragen und den Auftrag vergeben müsse. Bis zur Reparatur wurde die Geschwindigkeit an der Kreuzung auf 20 km/h herabgesetzt und zwei Spuren in der Hauptrichtung eingezogen.

Nicht bekannt ist hingegen, warum Döring beim Tiefbauamt niemanden erreicht hat. Eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion bei der Stadt blieb am Freitag unbeantwortet.

Lesen Sie jetzt
Brückenschäden

Brücke „Am Remberg“ ist so beschädigt, dass selbst das Kontrollfahrzeug stoppte

Es sollte nur eine Routinekontrolle sein. Doch Mitarbeiter des Tiefbauamts sind an der Brücke „Am Remberg“ auf gravierende Schäden gestoßen. Das hat auch Auswirkungen auf den Verkehr. Von Martina Niehaus

Lesen Sie jetzt