Amtswechsel an der TU Dortmund: Das will der neue Rektor verbessern

rnAbschied von Prof. Gather

Wechsel an der Spitze der TU Dortmund: Prof. Manfred Bayer hat zum 1. September das Rektorat übernommen. Er ist Nachfolger von Prof. Urusla Gather, die in den Ruhestand geht.

Dortmund

, 02.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Keine Frage: Prof. Ursula Gather hat die Entwicklung der TU Dortmund deutlich geprägt. Zwölf Jahre lang war sie Rektorin. In ihre Amtszeit fielen ein deutliches Wachstum der Studierendenzahlen, viele organisatorische Veränderungen und ein Näherrücken von Uni und Stadt.

Jetzt geht sie nach zwei Amtsperioden als Rektorin und 34 Berufsjahren als Professorin in den Ruhestand.

228 Neuberufungen von September 2008 bis heute

Allein personell hat sich in der Amtszeit von Ursula Gather viel getan: Insgesamt 228 Neuberufene zählte die TU in ihrer Amtszeit von September 2008 bis heute. Drei von fünf Professorinnen und Professoren, die derzeit hier tätig sind, hat sie ernannt.

Neu geregelt wurde auch die Verteilung der Finanzmittel an die Fakultäten. Ein Ziel war dabei, die TU bundesweit in die Spitzengruppe zu führen. Unter den „jungen Universitäten“ schaffte sie es denn auch bis zu ihrem 50. Geburtstag im Jahr 2018 bundesweit auf Rang 3 im so genannte QS-Ranking „Top 50 under 50“, teilt die TU mit.

Ein besonderes Anliegen war Ursula Gather, dass Dortmund und das Ruhrgebiet als starke Wissenschaftsregion wahrgenommen werden. Für dieses Engagement wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als „Bürgerin des Ruhrgebiets“ 2014.

In ihre Amtszeit fiel auch die Verabschiedung des Masterplans Wissenschaft, um Hochschulen und Stadt stärker zu verzahnen.

Prof. Ursula Gather übergab den Schlüssel für das Rektorats-Büro an den neuen TU-Rektor Prof. Manfred Bayer.

Prof. Ursula Gather übergab den Schlüssel für das Rektorats-Büro an den neuen TU-Rektor Prof. Manfred Bayer. © Schaper

Ihr Nachfolger im Rektorat, an den sie nun ihr Amt übergab, ist an der TU kein Unbekannter.

Prof. Manfred Bayer, der seit 18 Jahren an der Fakultät Physik der TU Dortmund lehrt und forscht war von 2008 bis 2019 Vorsitzender des Senats der Universität, der Vertretung der Beschäftigten. Er wolle die erfolgreiche Arbeit seiner Vorgängerin fortsetzen, heißt es zum Amtswechsel.

Als wichtiges Ziel nannte Bayer, die Bedingungen für die Studierenden weiter zu verbessern. Dazu will er insbesondere die Betreuungsrelation, also das Verhältnis der Zahl der Studierenden zu den Lehrkräften, verbessern. Sein Anliegen ist es auch, die Platznot an der Universität weiter zu lindern.

Jetzt lesen

In der Amtszeit von Prof. Gather hatte sich die Zahl der Studierenden von 22.000 auf mehr als 34.000 erhöht – ein landesweiter Trend aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge und einer zunehmenden Studierneigung der jungen Generation.

Der neue Rektor will die Universität noch internationaler ausrichten, aber auch die regionalen Kooperationen ausbauen – zum Beispiel mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der FH Dortmund und innerhalb der Allianz der Ruhr-Universitäten.

Wichtig sei zudem, in gewissen Bereichen Drittmittel aus neuen Förderprogrammen einzuwerben, um im Forschungswettbewerb weiter mithalten zu können, sagt er.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Wegen des digitalen Corona-Sommersemester sind Studierende zurzeit Mangelware an der TU Dortmund. In ihrer Abwesenheit geht ein Riesen-Bauvorhaben auf dem Campus-Nord jedoch weiter. Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt