An der Hagener Straße leben Fußgänger gefährlich – oder doch nicht?

Kirchhörder Mitte

Wie gefährlich ist die Hagener Straße in der Kirchhörder Mitte für Kinder und Senioren? Diese Frage ging an die Stadt Dortmund – und die hat nun eine Antwort.

Kirchhörde

, 06.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Hagener Straße inklusive der Kirchhörder Mitte ist eine viel befahrene Strecke im Dortmunder Süden.

Die Hagener Straße inklusive der Kirchhörder Mitte ist eine viel befahrene Strecke im Dortmunder Süden. © Michael Nickel

Auf einem kleinen Stück der Hagener Straße gibt es eine Kreuzung und einige Geschäfte. In der Kirchhörder Mitte, gelegen an der Ecke Kirchhörder Berg, gehen die Menschen unter anderem in einen Edeka und eine Sparkasse. Wo viele Menschen sind und viele Autos fahren, kommt es aber auch zu brenzligen Situationen.

Das fanden zumindest Elisabeth Beyna und Walter Wille, Mitglieder im Seniorenbeirat Hombruch. Zahlreiche Hinweise von Geschäftsleuten, Kunden und Anwohnern hätten sie erreicht, wonach vor allem Kinder und Senioren als Fußgänger durch zu schnell fahrende Autos gefährdet seien.

„Um diesen Zustand zu überprüfen, bitten wir darum, Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen“, heißt es in einem Antrag an den Seniorenbeirat der Stadt.

Nach dem Abschluss der Bauarbeiten an der Hagener Straße im Oktober sei wieder regelmäßig kontrolliert worden, antwortet die Verwaltung nun.

Im Bereich Kirchhörder Mitte habe das Ordnungsamt 17 Messungen vorgenommen, bei denen 2773 Fahrzeuge gemessen wurden. Davon waren 118 zu schnell – beziehungsweise 4,3 Prozent. So steht es in der Antwort, die am Dienstag (10.3.) ab 14.30 Uhr Thema in der Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch sein wird.

„Im Vergleich zu anderen Messstellen sind die Verstöße im unteren Bereich anzuordnen.“ Dennoch kündigt die Stadt weitere Geschwindigkeitskontrollen in dem Bereich an.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt