Angriff auf Leipzig-Fans: Polizei identifiziert 41 Verdächtige

Vor Spiel BVB - RB Leipzig

Angriffe auf Fans von RB Leipzig und auf Polizisten: Ausschreitungen auf der Strobelallee überschatteten die Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Eine Ermittlungskommission der Polizei zieht nun ein vorläufiges Fazit.

DORTMUND

, 24.03.2017, 16:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Angriff auf Leipzig-Fans: Polizei identifiziert 41 Verdächtige

Unschöne Szenen beim Spiel BVB gegen RB Leipzig: Die Polizei hatte Mühe, die Randalierer - hier vor dem Stadion Rote Erde - unter Kontrolle zu halten.

Vor dem Anpfiff im Dortmunder Stadion im Februar 2017 hatten mehrere hundert Fans von Borussia Dortmund auf der Strobelallee Polizisten und Gäste des Erstligisten RB Leipzig angegriffen und teilweise auch verletzt.

Nach Fahndungsaufrufen belieferten zahlreiche Zeugen die Polizei mit Videofilmen und Fotos, so dass die Ermittlungskommission "Strobel" in Kombination mit eigenem Bildmaterial inzwischen 41 Tatverdächtige identifizieren konnte.

126 Ermittlungsverfahren

Die Zahl der Verdächtigen liegt deutlich höher - die Polizei führt aktuell 126 Ermittlungsverfahren. Vollständig ausgewertet sind die Aufnahmen noch nicht. "Schon jetzt ist abzusehen, dass diese Zahlen aufgrund der noch weiter zu führenden Ermittlungen ansteigen werden", berichtete Polizeisprecher Oliver Peiler.

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und weiterer Straftaten. Um weitere Angriffe zu verhindern, hatte die Polizei Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt. Wegen mehrerer Schmähplakate hatte der DFB beim nächsten Heimspiel-Tag die Südtribüne gesperrt. Die BVB-Fanabteilung kritisierte diese Sanktion.

Lesen Sie jetzt