Schüsse in Halle haben Auswirkungen auf Dortmund – Das sind die Details

Tote bei Angriff

Der Anschlag in Halle an der Saale, bei dem zwei Menschen im Umfeld einer Synagoge erschossen wurden, hinterlässt auch in Dortmund Spuren. Dabei ist auch die Polizei gefragt.

Dortmund

, 09.10.2019, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüsse in Halle haben Auswirkungen auf Dortmund – Das sind die Details

Die Anschläge in Halle haben Auswirkungen auf das öffentliche Leben in Dortmund. © dpa

Am Mittwochnachmittag (9.10.) verdichteten sich die Hinweise auf einen möglichen rechtsextremistischen und antisemitischen Hintergrund der Gewalttaten in Halle, bei denen zwei Menschen erschossen wurden. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte am Abend, man müsse davon ausgehen, „dass es sich zumindest um einen antisemitischen Angriff handelt“.

Der laut ARD-Hauptstadtstudio und SWR inzwischen festgenommene Täter Stephan B. soll ein Tatvideo im Netz hochgeladen haben. Ein rechtsextremer Hintergrund gelte als sehr wahrscheinlich.

Bereits am Nachmittag reagierte die Dortmunder Polizei. Aufgrund der unklaren Lage in Halle habe man die bereits bestehenden Schutzmaßnahmen für jüdische Objekte verstärkt, teilt sie mit. Es gebe aber keine konkreten Hinweise zu geplanten Anschlägen in Dortmund, erklärte eine Polizeisprecherin. Per Twitter rief die Polizei dazu auf, sich nicht an Spekulationen zu den Ereignissen in Halle zu beteiligen.

Schutz für jüdische Gemeinde

Vor allem die Synagoge und das Zentrum der jüdischen Gemeinde in Dortmund an der Prinz-Friedrich-Karl-Straße steht ohnehin regelmäßig unter Polizeischutz. Wie in vielen jüdischen Einrichtungen gibt es auch hier besondere automatische Schutzvorkehrungen im Eingangsbereich.

Auch Bürger reagierten betroffen auf die Ereignisse. Bei einer Spontandemonstration am Mittwochabend an der Katharinentreppe unter dem Motto „Rassismus und Antisemitismus sind tödlich“ fanden sich etwa 80 Menschen zusammen. „Die Demo war bereits gegen 19 Uhr beendet und es ist alles ruhig geblieben“, sagte eine Polizeisprecherin.

Reaktion des BVB

Der BVB reagierte ebenfalls. „Die BVB-Familie ist in Gedanken bei den Todesopfern von Halle an der Saale, ihren Angehörigen und Freunden. Den Verletzten wünschen wir eine baldige und vollständige Genesung“, twitterte der Verein über seinen Account.