Ansturm auf Motorradmesse

DORTMUND Tausende Zweiradbegeisterte konnten es kaum erwarten und füllten Donnerstag am ersten Tag der großen Motorradmesse schon die Westfalenhallen. Auf 45.000 Quadrametern in sieben verschiedenen Hallen sind die neuesten Modelle, Zubehör, Reiseangebote, etc. zu sehen. Die Veranstalter hoffen auf insgesamt 100.000 Besucher.

28.02.2008, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Traum in Weiß: Diese "Neander" mit Turbodiesel-Motor kostet schlappe 95.000 Euro.

Traum in Weiß: Diese "Neander" mit Turbodiesel-Motor kostet schlappe 95.000 Euro.

Alle großen Hersteller, von Aprilia bis Yamaha, sind auf der traditionsreichen Schau, die bereits zum 24. Male stattfindet, vertreten. Die Palette reicht von  preiswerten Einsteigermodellen bis futuristisch anmutenden Sonderanfertigungen. Teuerstes Schau-Stück ist eine Neander mit Turbo-Diesel-Motor. Preis für diesen Exoten: 95.000 Euro.

Der Einstieg ins Hobby Motorradfahren geht natürlich auch viel preiswerter, mit kleinen Flitzern oder Rollern für ein paar tausend Euro. Beliebt sind nach wie vor die vierrädrigen Quads und Roller aller Kubikklassen. In Zeiten von Feinstaub-Diskussionen gewinnt das motorisierte Zweirad als preisgünstige Alternative zum Auto an Bedeutung, schließlich ist es von der Plakettenpflicht befreit.

Ein großes Angebot an Zubehör, Reisen, Informations- und Schau-Ständen, Aktionsbühnen und Musik ergänzen das Angebot.

Die Motorradmessen in den Dortmunder Westfalenhallen öffnet von Donnerstag (28.) bis Sonntag (2. März) von 9 bis 18 Uhr, Freitag erstmals von 9 bis 20 Uhr.

Tageskarte 12 Euro, erm. 10 Euro. Abendkarte ab 16 Uhr 8 Euro. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren frei.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt