Anwohner sind geschockt: Bäume stürzen in ihre Gärten und niemand will verantwortlich sein

rnUmgestürzte Bäume

Ein Baum ist schon gefallen – weitere 15 Meter hohe Exemplare drohen beim nächsten Sturm ebenfalls in die Gärten zu stürzen. Anwohner nahe der A 45 haben Angst. Doch niemand hilft ihnen.

Jungferntal-Rahm

, 27.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei dem kurzen, aber heftigen Unwetter am vergangenen Freitag (18.10.) ist es passiert: Ein Baum ist bei Erika Krause (76) in den Nachbargarten gestürzt. Er war einer von vielen weiteren zehn bis 15 Meter hohen Bäumen zwischen der Schallschutzwand zur A 45 und den Gärten der Anwohner.

„Hier bei uns wächst ein kleines Biotop“, sagt die 76-Jährige. „Das ist ja auch schön so, aber wir haben Angst um unsere Gärten und Häuser.“ Denn entlang aller Gärten der Kosselstraße, die parallel zur Autobahn liegen, wachsen die hohen Bäume.

Die meisten sind in Richtung der Rasenflächen der Anwohner geneigt, einige ragen sogar darüber. „Bei Wind landen immer wieder Äste in unseren Gärten“, erzählt Erika Krause.

Nachbar hat den Baum selbst entfernt

Beim letzten Sturm landete jedoch gleich ein ganzer Baum im Garten von Erika Krauses Nachbar. „Ich habe ihn selbst entfernt“, erzählt der Nachbar kurz am Gartenzaun, „und mich dann an Straßen NRW gewandt.“

Denn die Nachbarn wünschen sich, dass die Bäume gestutzt werden. „Die Jüngeren haben das mal in Eigenregie gemacht“, sagt Erika Krause. Doch die vielen Älteren können das nicht.

Ob Straßen NRW wirklich zuständig ist, wissen die Anwohner der Kosselstraße jedoch nicht. Bislang habe sich nie jemand verantwortlich gefühlt, wenn sie um Hilfe baten. Eine Anfrage an Straßen NRW und die Stadt Dortmund, wer sich um die Anfrage der Anwohner kümmern wird, läuft.

Anwohner sorgen sich um ihre Häuser

„Ich hoffe, dass jetzt schnell etwas passiert“, sagt Erika Krause. „Wenn man mal so schaut: Mit etwas Pech stürzt mir beim nächsten Sturm ein Baum ins Haus.“ Denn ein Baum gegenüber des Hauses der 76-Jährigen scheint nicht mehr ganz standfest zu sein.

Er neigt sich bereits in Richtung Garten und in seiner Krone liegen einige lose, abgestorbene Äste. Bei einigen Nachbargärten sieht es ähnlich aus. „Ich könnte den Baum nicht selbst entfernen, ich stünde total auf dem Schlauch – das macht mir schon Angst.“

Anwohner sind geschockt: Bäume stürzen in ihre Gärten und niemand will verantwortlich sein

In den Bäumen hängen lose Äste, die beim nächsten Sturm herunter zu fallen drohen. © Carolin West

Die Bäume entlang der Autobahnen werden in regelmäßigen Abständen gestutzt. Um die Bäume hinter der Schallschutzwand kümmere sich niemand. „Uns wurde schon mehrfach gesagt, dass sich das mal jemand anguckt, aber es ist nie jemand hier gewesen.“

Jetzt lesen

Nachbarn fühlen sich im Stich gelassen

Erika Krause und ihre Nachbarn fühlen sich im Stich gelassen. Schon lange beobachten sie die meterhohen Bäume mit Sorge. „Es muss anscheinend immer erst etwas passieren, bevor sich etwas tut.“

Doch bislang tut sich gar nichts. Zwar habe Straßen NRW sich bei ihrem Nachbarn zurückgemeldet, aber Hilfe sei derzeit nicht in Sicht. „Niemand fühlt sich verantwortlich, man wird hier regelrecht vernatzt“, ärgert sich Erika Krause.

Lesen Sie jetzt