Anwohner stört mutmaßlichen Einbrecher - doch der kommt noch mal zurück

Zeugen gesucht

Ein aufmerksamer Anwohner im Klinikviertel hat wohl einen Einbrecher von seiner Tat abgehalten. Doch der mutmaßliche Täter kehrte wenig später noch einmal zurück - aus einem kuriosen Grund.

Klinikviertel

29.07.2020, 10:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Anwohner der Luisenstraße konnte am Montagabend (27. Juli) einen mutmaßlichen Einbrecher in die Flucht schlagen. Der kehrte wenig später allerdings zurück, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Der Dortmunder habe sich in seiner Wohnung im Klinikviertel befunden, als er gegen 22.30 Uhr ein lautes Geräusch - ähnlich einer zerborstenen Scheibe - gehört habe. Daraufhin habe er seine Wohnung verlassen und im Treppenhaus nach dem Rechten gesehen.

Hier habe der Mann wohl einen mutmaßlichen Einbrecher gestört, der daraufhin sofort Reißaus genommen habe. Der Unbekannte sei vom Tatort in der Luisenstraße in Richtung Beurhausstraße geflohen. Doch der Anwohner habe den Mann verfolgt und die Polizei gerufen.

Mutmaßlicher Einbrecher kehrt zurück

Schließlich habe der Dortmunder den mutmaßlichen Einbrecher aus den Augen verloren und sei zum Mehrfamilienhaus in der Luisenstraße zurückgekehrt. Doch auch der mutmaßliche Einbrecher sei zurückgekehrt: Er habe offenbar seine Brechstange in der Nähe des Tatorts zurückgelassen, berichtet die Polizei. Diese habe er aufgehoben und sei in Richtung Hohe Straße davon gelaufen.

Zeugenaussagen zufolge sei der Mann etwa 1,80 Meter groß und im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Er sei schlank, sei dunkel gekleidet gewesen und habe ein insgesamt ungepflegtes äußeres Erscheinungsbild.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt