Neue Spielgeräte am Spielplatz Glörstraße - jetzt soll auch der Bolzplatz saniert werden

rnRettet die Bolzplätze

Das eine neue Spielgerät ist schon nutzbar, ein weiteres noch eingezäunt. Der Spielplatz an der Glörstraße wird rausgeputzt. Nur der Bolzplatz gleicht eher einem Kartoffelacker.

Aplerbecker Mark

, 28.05.2019, 12:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Spielplatz an der Glörstraße liegt echt idyllisch. Von der Wohnsiedlung im Bereich der Tiefen Mark führt ein kleiner Weg zum städtischen Spielplatz, der an das Nathebachtal grenzt. In den 1970er Jahren ist die Wohnsiedlung entstanden. Aus dieser Zeit ist auch der Spielplatz.

Diverse Spielgeräte für ältere und jüngere Besucher, dazu ein Bolzplatz. Echter Rasen ist hier noch angesagt, doch das hat auch seine Tücken. Seit vielen Jahren ist auf dem satten Grün nichts mehr passiert - sanierungstechnisch. Gespielt wird hier noch, zumal vor einigen Jahren zwei Fußballtore aus Metall dort fest installiert wurden.

Kurzpass-Spiel auf dem „Acker“ nicht mehr möglich

So weit so gut. Nur ist mittlerweile der Bolzplatz-Belag in einem dermaßen schlechten Zustand, dass ein gepflegtes Kurzpass-Spiel hier nicht mehr möglich ist. Schlimmer noch, es gibt Untiefen auf dem Platz, die manchem Knöchel böses zufügen können. So ist neben dem Tor an der Ostseite des Platzes ein Krater, der wohl von den Überaktivitäten einer Wühlmausfamilie zeugt.

Keine Frage, der Bolzplatz braucht einen neuen Spielbelag. „Der Platz ist kaum bespielbar“, sagt Thomas Kupke. Der wohnt in der Aplerbecker Mark und beobachtet den Zustand der Spielfläche schon seit langem. „Einmal wird der Platz kaum gemäht. Das Gras steht manchmal so hoch, dass es kaum möglich ist dort Fußball zu spielen“. Und dann seien da eben noch die zahlreichen Unebenheiten. „Das hat alles dazu geführt, dass hier kaum noch Kinder sind zum Spielen. Kommen die einmal hierher und sehen, in welchem Zustand der Platz ist, kommen die nicht mehr wieder“, sagt Kupke.

Viele Sportplätze sind in Kunstrasenplätze umgewandelt

Dabei war der Zustand des Platzes schon seit vielen Jahren katastrophal. Vor einigen Jahren hatten hier Anwohner sogar die Tore selber für die Kinder gezimmert, bis es „echte“ Tor gab. „Viel getan wurde an dem Platz aber nie“, sagt Kupke. Ein Problem für die zahlreichen Kids, die in ihrer Freizeit einfach mal den Ball laufen lassen wollen. Zumal die Sportvereine in der Umgebung ihre Plätze in Kunstrasenplätze umgewandelt haben und die sind eben nicht für jeden zugänglich.

Der Spielplatz an der Glörstraße wird aufgehübscht. Hier ein Spielgerät für die kleineren Besucher.

Der Spielplatz an der Glörstraße wird aufgehübscht. Hier ein Spielgerät für die kleineren Besucher. © Jörg Bauerfeld

Am Kleiberweg wäre noch ein Bolzplatz, auf dem Höchsten auch. Aber das sind alles Entfernungen. Für die Aplerbecker Grünen ist klar, dass der Bolzplatz an der Glörstraße wieder bespielbar sein muss. Zunächst mit einer schnellen Lösung. Die würde bedeuten, dass zunächst die Unebenheiten begradigt werden. „Wir bitten die Verwaltung, Alternativen zu prüfen“, sagt Benjamin Beckmann (Grüne).

Die Verwaltung wird sich alle Bolzplätze in Dortmund anschauen

Alternativen heißt ein ganz neuer Belag, weg von der Wiese. Ob Tenne, Tartan oder Kunstrasen. „Der Platz muss umgebaut werden“, sagt Beckmann. Der trifft dabei auch den Nerv der Verwaltung, denn die hat die Zukunft der Bolzplätze durchaus auf dem Schirm und will sich alle Bolzplätze stadtweit noch einmal anschauen. Im September soll es dazu eine Vorlage geben, die eine Verbesserung verspricht.

„Am besten wäre natürlich Kunstrasen“, sagt Jakob. „Asche würde aber auch gehen“. Der 12-Jährige geht mit seinem gleichaltrigen Kumpel Emilio immer mal wieder zum Pöhlen auf den Bolzplatz an der Glörstraße. Es gäbe genügend Kinder, die hier spielen würden, wenn denn der Platz mal besser würde.

Apropos besser. Der Rest des Spielplatzes kann sich durchaus sehen lassen. Alleine die Bezirksvertretung Aplerbeck pumpte in den letzten Jahren knapp 40.000 Euro in die Ausstattung. 2016 beschloss die Bezirksvertretung im Übrigen die Überplanung des Spielplatzes - erste Ergebnisse sind jetzt zu sehen. In Form von neuen Spielgeräten.

Lesen Sie jetzt