Arbeitslosenquote in Dortmund lag im April erstmals im Jahr 2019 unter zehn Prozent

Arbeitsmarkt

Im Oktober 2018 jubelte die Arbeitsagentur Dortmund: Nach 37 Jahren lag die Arbeitslosenquote erstmals unter 10 Prozent. Dann stieg sie wieder – im April gab‘s nun erneut Grund zu Freude.

Dortmund

, 30.04.2019, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Arbeitslosenquote in Dortmund lag im April erstmals im Jahr 2019 unter zehn Prozent

Die Arbeitsagentur Dortmund – hier der Blick auf die Verwaltung an der Steinstraße – ist zufrieden mit der Entwicklung des Arbeitsmarktes im April 2019. © Oliver Volmerich

Im April 2019 gab es 31.035 Arbeitslose in Dortmund (März: 31.566), die Arbeitslosenquote betrug 9,9 Prozent und sank erstmals in diesem Jahr unter die 10-Prozent-Marke. Aus Sicht der Arbeitsagentur hat sich damit die „positive Entwicklung am Dortmunder Arbeitsmarkt fortgesetzt“. Jahrzehntelang lag die Arbeitslosenquote über 10 Prozent, im Oktober 2018 erstmals wieder darunter.

Der aktuelle Rückgang bei der Arbeitslosigkeit sei saisontypisch, teilte Annabelle Brandes, Geschäftsführerin Operativ bei der Arbeitsagentur Dortmund mit: „Unter anderem haben die von der Frühjahrssaison abhängigen Berufsgruppen mit vielen Einstellungen den Arbeitsmarkt belebt.“

Rückläufige Arbeitslosigkeit in allen Personengruppen

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank von 12.513 im März auf 12.280 Personen im April, die der arbeitslosen Ausländer von 11.701 auf 11.440, die der Menschen über 55 Jahre ohne Job von 12.513 auf 12.280.

Die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahre ging von 2709 auf 2626 zurück. Brandes: „Damit sind wir auf einem guten Weg, dürfen aber in unserem Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit nicht nachlassen.“ Wie stark die Arbeitslosigkeit über die Zeit gesunken ist, zeigt der Blick auf die April-Zahlen von 2013 bis 2019: Im April 2013 waren 39.124 Dortmunder arbeitslos, nun eben 31.035.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Jüdisches Leben in Dortmund

„Wir durften nicht aus der Synagoge, weil Nazis demonstrierten“: Wie ein Jude den Alltag erlebt