Architekten wollen Instituts-Hochhaus zu Loft umbauen

Pläne an der B1

Wohnen im Kreuzviertel ist in. Und bald könnte sogar die B1 zur schicken Wohnadresse werden. Das Dortmunder Architekturbüro Schamp & Schmalöer will mit dem Spar- und Bauverein das leer stehende Hochhaus am Rheinlanddamm 201 zu einem Loft-Wohnhaus umbauen.

DORTMUND

, 28.04.2015, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
So könnte das Hochhaus am Rheinlanddamm nach den Plänen des Büros Schamp&Schmalöer nach einem Umbau zum Wohnhaus aussehen.

So könnte das Hochhaus am Rheinlanddamm nach den Plänen des Büros Schamp&Schmalöer nach einem Umbau zum Wohnhaus aussehen.

1999 zog das Max-Planck-Institut für Systemphysiologie von der B1 auf den Uni-Campus um. Während ein Teil des alten Domizils mit Büros und Laboren als Technologie- und Gründerzentrum B1st Software Factory firmiert, steht das  zehnstöckige Hauptgebäude seitdem leer .

Das soll sich bald ändern. Schon seit Jahren feilt das Team des Architekturbüros Schamp & Schmalöer, selbst in einem alten Laborgebäude auf dem Phoenix-West-Gelände in Hörde zuhause, an Plänen für Wohnen im alten Hochhaus. 

Spar- und Bauverein als Partner

„Loft 201“ lautet der Arbeitstitel für das Projekt. Denn in dem Hochhaus am Rheinlanddamm 201 sollen moderne Loft-Wohnungen entstehen – „mit hohen Räumen, großzügiger Architektur und individueller Ausstattung“, heißt es in der Konzeptvorstellung.

Der besondere Charme des Büro- und Laborgebäudes aus den 50er-Jahren solle dabei in möglichst vielen Details ebenso beibehalten werden wie der „fantastische Blick über das Kreuzviertel und die ganze Stadt“.

Als  Investor und Partner steht der Spar- & Bauverein bereit. Die Genossenschaft möchte das rund 1700 Quadratmeter große Grundstück samt Hochhaus nun von der Stadt kaufen. Der Rat entscheidet darüber voraussichtlich am 7. Mai. 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt