Auf dem Alten Markt und dem Friedensplatz wird ab nächste Woche gebuddelt

Mehrere Baugruben

DEW21 beginnt am 6. März mit Suchschachtungen auf dem Alten Markt und dem Friedensplatz. Sie sind für die Planung einer neuen Fernwärmeleitungen nötig. Auch die Stadt-Archäologen sind dabei.

Dortmund

, 01.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Auf dem Alten Markt und dem Friedensplatz wird ab nächste Woche gebuddelt

Auf dem Alten Markt werden Baugruben ausgehoben. © Dieter Menne (Archiv)

Die Planung der neuen Fernwärmeleitungen in der Dortmunder Innenstadt wird in Kürze auch auf dem Alten Markt und auf dem Friedensplatz sichtbar. Ab dem 6. März beginnt die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) dort mit Suchschachtungen.

Diese Untersuchungen sollen zeigen, wo genau die vorhandenen Leitungen liegen und wie viel Platz dort ist. „Sie sind für die Planung der neuen Fernwärmeleitungen notwendig, um den optimalen Trassenverlauf ausfindig zu machen“, teilt DEW21 mit.

Archäologen hoffen auf spannende Überreste früherer Bauten

Dafür werden punktuell Baugruben auf beiden Plätzen errichtet. Die Arbeiter graben an jeweils zwei Stellen etwa einen Meter tief auf 60 Zentimetern Breite und fünf Meter Länge. Diese Grabungen interessieren auch die städtischen Archäologen, denn in der Innenstadt werden bei Eingriffen in den Boden sehr oft spannende Überreste früherer Bauten gefunden.

Begonnen wird auf dem Friedensplatz, in der Woche darauf werden dann die Gruben auf dem Alten Markt ausgehoben. DEW21 geht davon aus, dass die Arbeiten jeweils innerhalb einer Woche abgeschlossen werden können.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Ausgrabungen

Archäologen entdecken in Dortmund eine Verteidigungsanlage aus dem Mittelalter

Archäologen haben in der Dortmunder Innenstadt die Überreste einer Klostermauer und einer Verteidigungsanlage freigelegt. Im Video erklären sie ihre Arbeit und die Funde. Von Peter Bandermann

Lesen Sie jetzt