Autofahrer taucht nach mutmaßlicher Unfallflucht bei der Polizei auf

Autobahnunfall

Nach einem Unfall und einer mutmaßlichen Unfallflucht ist ein 20-Jähriger bei einer Polizeiwache aufgetaucht. Allerdings hatte er zwei wichtigen Dinge vergessen.

Dortmund

15.09.2020, 14:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein 20-jähriger Dortmunder soll sich am Montagabend (14. September) von einem Unfallort entfernt und damit Unfallflucht begangen haben. Später sei der junge Mann bei einer Polizeiwache aufgetaucht - nur um weiteren Verdacht auf sich zu ziehen.

Gegen 18.45 Uhr habe der 20-Jährige einen Auffahrunfall mit Sachschaden im Autobahnkreuz Dortmund Hafen verursacht, so berichtet die Polizei. Er habe anderen Unfallbeteiligten zwar seinen Namen und seine Telefonnummer hinterlassen, sei dann jedoch ohne Einverständnis verschwunden.

Flüchtiger kam nach Anruf zur Wache

Die alarmierten Polizisten riefen noch vom Unfallort aus bei dem mutmaßlich Unfallflüchtigen an und wiesen ihn laut der Mitteilung an, auf der Polizeiwache zu erscheinen und sich auszuweisen.

Der 20-Jährige sei dieser Aufforderung tatsächlich nachgekommen. Als er auf der Wache erschienen sei, habe er jedoch keinen Führerschein vorzeigen können. Den hatte ihm die Polizei laut der Meldung bereits vor einiger Zeit abgenommen. Zudem sei ein Drogenvortest positiv ausgefallen.

Den 20-Jährigen erwarten nun Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verkehrsunfallflucht und Fahrens unter Einfluss von Drogen.

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt