Autofahrerin fährt Rettungsdienst-Mitarbeiter an und haut mit einer schlechten Ausrede ab

Unfallflucht

Ein Rettungsdienst-Mitarbeiter ist in Dortmund neben seinem Rettungswagen von einem Auto angefahren worden. Dessen Fahrerin entschuldigte sich – was sie dann rief, macht sprachlos.

Dortmund

, 03.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Autofahrerin fährt Rettungsdienst-Mitarbeiter an und haut mit einer schlechten Ausrede ab

An der Wellinghofer Straße wurde am Montagmorgen ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes von einem Auto angefahren. Dessen Fahrerin rief „Sorry“ – und fuhr dann einfach davon. © Archiv/Dieter Menne

Ein Mitarbeiter der Dortmunder Feuerwehr ist am Freitagvormittag (31. Mai) in der Wellinghofer Straße von einer bislang unbekannten Autofahrerin angefahren und leicht verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge hielt der 29-Jährige den Rettungswagen gegen 10.10 Uhr auf der Wellinghofer Straße in Höhe der Teutonenstraße an.

Er verließ den Wagen an der Fahrerseite und ging anschließend zum Heck des Fahrzeugs. Hier berührte ihn die Fahrerin eines BMW mit dem rechten Außenspiegel, so dass sein Bein zwischen beiden Fahrzeugen eingeklemmt wurde. Die Fahrerin hielt daraufhin an und kurbelte die Scheibe herunter und rief: „Oh sorry, das tut mir leid.“ Mit dem Zusatz „Ich hab‘ Stress“ sei die Frau dann aber einfach weitergefahren, sagte Polizeisprecher Sven Schönberg.

Der Sanitäter konnte den laufenden Einsatz unter Schmerzen noch beenden.

Die Frau beging eine Verkehrsunfallflucht

„So viel Stress kann man gar nicht haben – die Zeit, um anzuhalten, muss man sich nehmen“, sagt Schönberg. Die Frau hielt nicht an, flüchtete in Richtung Teutonenstraße vom Unfallort – und beging damit eine Verkehrsunfallflucht.

Daher sucht die Polizei nach der Frau, die einen silberfarbenen 3er-BMW fährt. Die Fahrerin ist etwa 45 bis 50 Jahre alt und hat lange, blonde Haare. Zudem befanden sich noch eine weitere Frau und ein Mann im Auto, ebenfalls 45 bis 50 Jahre alt.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Tel. (0231) 132-1421.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Straßenverkehr

Unfallflucht kann teurer werden als der steigende Preis für die Haftpflichtversicherung

2017 fuhren 5509 Autofahrer nach einem Unfall in Dortmund davon. 5509 Fälle von Fahrerflucht. Tendenz: steigend. Betroffen war auch Stephanie Bakat. Sie kam aber günstig an eine Reparatur. Von Peter Bandermann

Lesen Sie jetzt