Automaten-Knacker bedroht Polizisten bei Festnahme mit der Brechstange

Bundespolizei

Schlechte Nachricht für Diebe. Aufgebrochene Fahrkartenautomaten lösen einen Alarm bei der Bundepolizei aus. Das führte am Mittwoch zu einer Festnahme in Marten.

Marten, Somborn

, 11.03.2021, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim Versuch, diesen Automaten in Marten aufzubrechen, wurden drei Täter gefasst. Ihnen werden viele weitere Aufbrüche angelastet.

Beim Versuch, diesen Automaten in Marten aufzubrechen, wurden drei Täter gefasst. Ihnen werden viele weitere Aufbrüche angelastet. © Polizei

Drei Automaten-Knacker waren am Mittwochabend (10.3.) im Dortmunder Westen unterwegs. Bundespolizisten und Beamte der Polizei konnten das Trio auf frischer Tat stellen. Ihnen werden mittlerweile zahlreiche Aufbrüche zur Last gelegt.

Gegen 22.30 Uhr wurde an einem Fahrausweisautomaten an der S-Bahn-Haltestelle in Somborn der Aufbruchsalarm ausgelöst. Sofort fahndeten Einsatzkräfte der Bundespolizei in der Umgebung sowie an den umliegenden Haltepunkten und Bahnhöfen nach den Tätern.

In Marten dann entdeckten die Beamten die Flüchtigen auf frischer Tat und nahmen sie fest. Die drei Männer im Alter von 18, 20 und 23 Jahren hatten das Aufbruchswerkzeug noch bei sich.

Beweismittel in der Wohnung sichergestellt

Bei der Festnahme drohte einer der drei Täter den Polizisten mit der Brechstange. Unter Vorhalt der Dienstwaffe überzeugten die Beamten die aus Gelsenkirchen angereisten Männer, das Werkzeug niederzulegen.

Ermittler der Bundespolizei erwirkten am nächsten Morgen einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Essen für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Dabei stellten sie zahlreiche Beweismittel sicher.

In den vergangenen Tagen hatte es an mehreren Haltepunkten der Deutschen Bahn im Ruhrgebiet solche Aufbrüche gegeben. So sollen die Täter insgesamt fast 15.000 Euro erbeutet haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt