Weltkriegsbomben-Fund verursacht B1-Sperrung im Feierabendverkehr

Entschärfung am Westfalenpark

Der Fund von zwei Blindgängern nahe des Westfalenparks hat am Mittwoch für eine Sperrung der B1 in Dortmund gesorgt. Auch Stadtbahnen waren betroffen. Dann ging alles überraschend schnell.

Dortmund

, 19.08.2020, 15:21 Uhr / Lesedauer: 3 min
Wegen zwei gefundenen Weltkriegsbomben nahe des Westfalenparks war die B1 am Mittwoch (19.8.) ab etwa 17.30 Uhr gesperrt. Gegen 19 Uhr gab es dann die Entwarnung.

Wegen zwei gefundenen Weltkriegsbomben nahe des Westfalenparks war die B1 am Mittwoch (19.8.) ab etwa 17.30 Uhr gesperrt. Gegen 19 Uhr gab es dann die Entwarnung. © Oliver Schaper

Das Wichtigste in Kürze:

  • In der Nähe des Westfalenparks, in der Florianstraße, sind zwei 250 Kilogramm schwere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden
  • Die B1 musste in diesem Bereich ab 17.30 Uhr komplett gesperrt werden
  • Auch die Stadtbahn-Linien U45 und U49 zwischen den Haltestellen „Westfalenpark“ und „Markgrafenstraße“ sind unterbrochen worden
  • 100 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen
  • Gegen 19 Uhr gab es bereits die Entwarnung - die Blindgänger sind entschärft, die Sperrungen konnten aufgehoben werden

Die beiden Blindgänger wurden in der Florianstraße gefunden. Der Evakuierungsradius betrug 250 Meter.

Die beiden Blindgänger wurden in der Florianstraße gefunden. Der Evakuierungsradius betrug 250 Meter. © Stadt Dortmund

19 Uhr: Blindgänger schon entschärft

Das ging dann doch schneller als gedacht: Beide Blindgänger sind bereits durch den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung entschärft worden. Die Sperrungen werden aufgehoben.

18.27 Uhr: 90 Personen im Einsatz

Wie die Stadt mitteilt, ist das Ordnungsamt aktuell mit 52, das Tiefbauamt mit 21, die Polizei mit 12 und die Johanniter mit 5 Personen im Einsatz. Zudem habe es einen Krankentransport gegeben.

18.06 Uhr: Entschärfung der ersten Bombe beginnt

Wie die Stadt Dortmund auf Twitter mitteilt, ist das zu evakuierende Gebiet geräumt und nachkontrolliert. Die Entschärfung der ersten der zwei Blindgänger hat begonnen.




18.04 Uhr: Rückstau auf der Autobahn

Wegen der Sperrung der B1 hat sich mittlerweile ein ein Kilometer langer Rückstau auf der A40 ab Dortmund-Barop in Richtung City gebildet. Auch auf der B54 gibt es zwischen Stadtkrone und Märkische Straße zwei Kilometer Stau.


17.35 Uhr: B1 ist gesperrt

Die B1 ist zwischen Ruhrallee und Märkische Straße in beide Richtungen gesperrt. Noch nicht ganz klar ist, ob sich beide Bomben ohne Weiteres entschärfen lassen. Laut Informationen dieser Redaktion ist der Zünder einer der beiden Blindgänger verbogen. Was das genau für die Entschärfung bedeutet, wird derzeit geprüft.

Auf dem Vorplatz der Westnetz-Zentrale wurden zwei Blindgänger gefunden.

Auf dem Vorplatz der Westnetz-Zentrale wurden zwei Blindgänger gefunden. © Oliver Schaper

So berichteten wir zunächst (15.21 Uhr):

Nach ersten Informationen sind an der Florianstraße am Rand des Westfalenparks zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das meldeten Stadt Dortmund und Stadtbahn-Betreiber DSW21 am Mittwochnachmittag.

Wegen der anstehenden Entschärfung der Bomben wird ab etwa 17.30 Uhr die B1 vollständig gesperrt. Auch die Stadtbahn-Linien U45 und U49 zwischen den Haltestellen „Westfalenpark“ und „Markgrafenstraße“ werden unterbrochen. Der Verkehr auf der nahen B54 kann hingegen normal weiterfließen.

Die Bomben wurden laut Stadt im Zuge einer „geplanten Baumaßnahme“ auf dem Vorplatz der Westnetz-Zentrale an der Florianstraße gefunden. Sie werden noch heute entschärft.

Dafür wird ein Gebiet in einem Radius von 250 Metern um den Fundort der Bomben evakuiert. In ihm liegen neben der B1 und der Westnetz-Zentrale auch ein Standort von Wilo und Teile des Westfalenparks.

Evakuierungszone soll bis 17.30 Uhr geräumt sein

Die Behörden fordern alle Betroffenen auf, die Evakuierungszone bis 17.30 zu verlassen. Das gilt auch für die rund 100 Menschen, die in dem Bereich wohnen.

Der Westfalenpark wird für die Entschärfung nur teilweise gesperrt. Seit 16 Uhr sind die Ein - und Ausgänge Ruhrallee und Florianstraße geschlossen - gleiches gilt für das Ballettzentrum, das „Mondo mio“-Kindermuseum und das Restaurant Durchblick.

Teile des Westfalenparks bleiben geöffnet wegen Kino und „Park Sessions“

„Während des Zeitraums, der für die Entschärfung benötigt wird, dürfen sich Besucher innerhalb des betroffenen Radius‘ nicht aufhalten“, schreibt die Stadt. Mitarbeiter des Ordnungsamts werden die Einhaltung der Sperrzone kontrollieren. Gäste des am Abend stattfindenden Open-Air-Kinos am Buschmühlenteich und der „Park Sessions“ können für die Anreise die Eingänge Blütengärten und Buschmühle benutzen.

Die Zufahrt über die B 54 aus Richtung Süden ist möglich. Eine Zufahrt über die B1 ist erst nach Ende der Entschärfung möglich.

Was, wenn Corona-Verdachtsfälle unter den Anwohnern sind?

Wann die Entschärfung beginnt, konnte die Stadt gegen 16 Uhr noch nicht sagen. Das hänge von zu vielen Variablen ab, sagte Stadtsprecher Maximilian Löchter.

Eine dieser Unwägbarkeiten hängt mit der Corona-Pandemie zusammen: Zwar gibt es nach Angaben der Stadt Dortmund keine nachgewiesenen aktiven Corona-Fälle unter den Anwohnern. Doch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten unter ihnen befinden.

Jetzt lesen

Sollte dies der Fall sein, bittet die Stadt Dortmund jene Betroffenen, sich bei den von Tür zu Tür gehenden städtischen Mitarbeitern zu melden. Sie werden dann für die Zeit der Evakuierung sicher und unter den geltenden Hygieneschutzauflagen untergebracht, so Löchter.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt