Stadt greift durch: Bäume sollen Parkchaos bei BVB-Spielen verhindern

rnFußball

Um das Parkchaos in den Wohngebieten rund um den Signal Iduna Park einzudämmen, setzt die Stadt gleich mehrere Zeichen. Auf einer beliebten Fläche stehen jetzt Bäume.

Schönau, Brünninghausen

, 17.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war einmal eine Grünfläche im beschaulichen Schönau. Wann immer der BVB ein Heimspiel hatte, nutzten Autofahrer dieses Fleckchen Natur, um darauf zu parken, obwohl sie es gar nicht durften. Dieses Märchen ist nun vorbei.

Denn auf der Fläche zwischen den Straßen An der Palmweide, Am Kucksberg und der Schönaustraße stehen nun Bäume. Die – Vorsicht, Wortspiel – ehemalige Park-Fläche ist nun also zur richtigen Parkfläche geworden.

Wie Anwohnerin Ruth Storchmann mitteilt, sei die erste Reihe der rund 20 jungen Bäume am Freitag gepflanzt worden, die zweite Reihe folgte am Montag (17.2.). Zudem sollen noch Büsche zwischen die einzelnen Bäume gesetzt werden.

Ein Konzept ist gerade in Arbeit

Denn bisher haben Autofahrer noch die Möglichkeit, den Zwischenraum zu nutzen, um ihren Wagen dort abzustellen. Am Montag hing jedoch ein Flatterband an dieser Stelle. Auf Anfrage bestätigte die Stadt Dortmund, dass das Grunflächenamt die Bepflanzung durchgeführt hat.

Jetzt lesen

Ordnungs- und Rechtsdezernent Norbert Dahmen hatte solche Maßnahmen jedenfalls angekündigt, als er am 4. Februar in der Bezirksvertretung Hombruch erste Details zu einem umfassenden Konzept vorstellte.

Mit eben jenem Konzept, das auf Repressionen, Druck und Sperrungen beruhen soll, will die Stadt für mehr Ordnung und Sicherheit auf den Straßen sorgen, wenn der BVB zuhause spielt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So kreativ parken BVB-Fans

Beim Spiel gegen Düsseldorf war wieder Chaos angesagt: Tausende Fußballfans suchten zum Spiel des BVB einen Parkplatz in der Nähe des Signal Iduna Parks. So auch im Stadtteil Schönau. Einige sind auf kreative Ideen gekommen.
09.12.2019
/
In der Straße Am Talenberg im beschaulichen Stadtteil Schönau gibt es einen schönen kleinen Platz. Meistens wächst hier Gras, doch alle zwei Wochen sprießen für vier Stunden auch Autos aus der Erde. Dann blühen Sorten wie Honda oder Ford, mit ganz außergewöhnlichen Arten. Auf diesem Foto zum Beispiel zu sehen: Autos von der Ostsee und aus Luxemburg. © Oliver Schaper
Auch das Stück Wiese zwischen Schönaustraße und Am Kucksberg wird von Autos zugepflastert. Gut zu sehen ist das weiße Schild, das zeigt, dass hier eine Halteverbotszone ist. Sieht man aus dem Rückspiegel aber nur schlecht. Schlecht ist auch, dass zwar zwei Straßen nach Schönau reinführen, aber alle Fans aus einer einzigen Straße wieder rausmüssen.© Oliver Schaper
Der ehemalige BVB-Profi Rolf Rüssmann hat mal gesagt: "Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt." Das Credo gilt noch heute, leicht abgewandelt, und vor allem für Autofahrer. Unterhalb der Schnettkerbrücke hat sich innerhalb einer Halteverbotszone ein großer Parkplatz entwickelt. Evolution mal anders.© Oliver Schaper
In der Uferstraße, an der Ecke zum Diekmüllerbaum, machte dieses Fahrzeug den kompletten Bürgersteig zu seinem Parkplatz. Da konnten die zwei Mitarbeiterinnen vom Ordnungsamt kein Auge mehr zudrücken. Der Abschleppdienst kam und brachte den SUV an einen besseren Ort. Die Anwohner loben die Stadt: "Wenn man das Ordnungsamt ruft, kommen auch Mitarbeiter raus."© Oliver Schaper
Das Ende der Straße Am Talenberg mündet unterhalb der Schnettkerbrücke. Diesen Bereich dürfen eigentlich nur Anlieger und Fahrradfahrer befahren. Wie Fahrräder sehen die Vehikel auf dem Rasen aber nicht aus. Parken ist dort erst recht nicht vorgesehen. Irgendwo wollen die 80.000 Fans, die zum Spiel des BVB gehen, ihren Wagen abstellen.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt. An manchen stellen kommt man dann mit einen Kinderwagen oder Rollator kaum vorbei.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt - auch unterhalb der Schnettkerbrücke.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt. Auch dieser BMW aus Belgien machte es ich auf einem Bürgersteig gemütlich.© Oliver Schaper
Beim Spiel des BVB gegen Fortuna Düsseldorf am 7. Dezember war der Dortmunder Stadtteil Schönau wieder zugeparkt.© Oliver Schaper

In der Sitzung hatte Dahmen angekündigt, dass auch das Grünflächenamt beteiligt werde: „Wie kann man Grünflächen durch landschaftliche Gestaltung, zum Beispiel mit Steinen, gegen Parken sichern?“, so Dahmen.

Wiesen im Gartenverein wurden „umgepflügt“

Die Lösung in Schönau sind nun Bäume. Ähnliches hatte die Stadt schon im vergangenen Jahr woanders umgesetzt. An der Ardeystraße und Am Segen hatten Fans ihre Autos auf dem Weg Richtung Signal Iduna Park auf Grünstreifen entlang der Straße abgestellt.

Die Stadt setzte dort Begrenzungspoller hin – die Fans dann wiederum gekonnt umkurvten. Zumindest eine Zeit lang.

Jetzt lesen

Dann wiederum verlagerte sich das wilde Parken in die angrenzende Gartenanlage, „die deutlich als geschützte Grünfläche gekennzeichnet ist“, wie Till Strucksberg nach dem Spiel gegen Union Berlin am 1. Februar in einer Mail schrieb.

Strucksberg ist Vorsitzender des Gartenvereins Südstern. Damals sei der Rasen richtiggehend „umgepflügt“ worden. „Für zu viele BVB-Fans kommt offensichtlich die Natur erst nach der eigenen Bequemlichkeit“, schrieb er.

Die Gartenanlage an der Ardeystraße/Am Segen war noch beim Spiel des BVB gegen Union Berlin komplett zugeparkt. Gegen Frankfurt sah das schon anders aus.

Die Gartenanlage an der Ardeystraße/Am Segen war noch beim Spiel des BVB gegen Union Berlin komplett zugeparkt. Gegen Frankfurt sah das schon anders aus. © privat

Beim Spiel gegen Frankfurt sah die Situation anders aus. „Es war sehr gut. Unsere Proteste haben wohl gewirkt“, sagt Strucksberg im Gespräch mit dieser Redaktion.

Als der kleine Parkplatz, der von der Straße Am Segen abgeht, voll war, habe sich ein Auto des Ordnungsamtes quer in die Zufahrt gestellt. Und kein Wagen konnte auf einer der Wiesen parken.

„Das Glück ist nur von kurzer Dauer“, so die Befürchtung

Dirk Balshüsemann, Anwohner der Fritz-Kahl-Straße, berichtet auch von einer verbesserten Situation. Mitarbeiter der Stadt seien vor Ort gewesen, um Fotos von Falschparkern auf der Schulwiese zu machen.

Jetzt lesen

Schwerpunkt war am Wochenende des Union-Spiels vor allem Schönau. 240 Knöllchen verteilte das Ordnungsamt, 24 Autos hat es abschleppen lassen. Wie die Zahlen zum Spiel gegen Frankfurt aussehen, ist noch nicht klar.

Auf Anfrage erklärt Stadtsprecher Christian Schön: „Bis die Vorlage [zum Konzept] veröffentlicht wird, sollten Autofahrer weiterhin mit vielen Variationen bei den Kontrollen rechnen. Aus strategischen Gründen werden wir dazu natürlich keine Einzelheiten nennen.“

„Es war aber deutlich besser“, sagt Ruth Storchmann aus Schönau. Erfahrungsgemäß sei „das Glück aber nur von kurzer Dauer“. Sie kämpft mit ihren Nachbarn seit Jahren für eine Verbesserung der Situation.

Dieser Dienstagabend wird nochmal eine besondere Herausforderung. Denn parallel zum Spiel des BVB gegen Paris St. Germain steigt in der Westfalenhalle das Konzert der US-Band Slipknot.

Hinweis: Dieser Text ist am 18. Februar 2020 um die Stellungnahmen der Stadt Dortmund erweitert worden.

Lesen Sie jetzt