Baroper feiern wieder ihr beliebtes Margarethenfest - auch Ritter sind dabei

Margarethenfest

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist das Margarethenfest an der gleichnamigen Kapelle das beliebteste Fest in Barop. Am 5. Juli findet es wieder statt - mit historischem Bier, Rittern und Musik

von Marc Dominic Wernicke

Barop

, 29.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Baroper feiern wieder ihr beliebtes Margarethenfest - auch Ritter sind dabei

Am Freitag (5. Juli) findet in Barop das Margarethenfest statt. Das war auch im vergangenen Jahr gut besucht. © Marc D. Wernicke (Archiv)

An der Margarethenkapelle in Barop wird am Freitag (5. Juli) gefeiert: Die Evangelische Kirchengemeinde Südwest und der Storckshof laden zum Margarethenfest ein. Um 17 Uhr nimmt der Hombrucher Bezirksbürgermeister Hans Semmler den Fassanstich vor und schenkt das eigens für die Veranstaltung gebraute Margarethenbier nach historischer Rezeptur aus.

Ritterspiele am Abend

Danach finden sich die Mittelalterfreunde der „Freien Ritterschaft zu Dortmund und Herne“ in ihren historischen Gewändern ein. Nach der Festansprache von Pfarrer Ralf Wieschhoff um 19 Uhr sorgen die Westmärker Sprach- und Heimatfreunde mit plattdeutschen Liedern und Sketchen für Unterhaltung. Der Höhepunkt des Fests erfolgt gegen 20 Uhr: Über die Baroper Felder kehren die Teilnehmer in den Storckshof ein, wo die Freie Ritterschaft ein Spektakel mit Tänzen, Spielen und einer Feuershow präsentiert. Neben Speis und Trank gibt es dazu musikalische Oldies von den „Country Boys“.

Historische Tradition

Das moderne Margarethenfest findet zum 14. Mal statt, doch seine Geschichte reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück: Schon 1652 wurde in der örtlichen Küsterei, am heutigen Standort der Ostenberg-Grundschule, das „Margarethenbier“ gefeiert. Dazu bestellte der Pastor Riese aus Dortmund Schinken, Butter und andere Speisen für einen und Bier für sieben Reichsthaler.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Straßen im Dortmunder Süden

Beilstück, Schmandsack, Spörkel – Was hat es mit diesen skurrilen Straßennamen auf sich?