Neue Wege am Dellwiger Bach: Vogelkundler fürchtet um Naturschutzgebiet

rnBaustellen in Dortmund

Seit Wochen laufen Bauarbeiten im Dellwiger Wald. Nun ist erkennbar, dass entlang des Dellwiger Bachs neue Wege entstehen. Für Spaziergänger sind sie aber nicht. Zudem wird jetzt Kritik laut.

Lütgendortmund

, 25.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Spaziergänger rund um Schloss Dellwig in Lütgendortmund sind irritiert: Was hat es mit den Bauarbeiten entlang des Dellwiger Bachs auf sich? Werden hier schöne neue Rad- und Wanderwege gebaut, so die Vermutung?

Die Antwort gibt Ilias Abawi: Seit Mitte Januar 2020, berichtet der Pressesprecher der Emschergenossenschaftauf auf Anfrage dieser Redaktion, werde hier auf einer Länge von rund 1400 Metern eine neue Waldkanaltrasse gebaut.

Naturschützer sind skeptisch

Tatsächlich handelt es sich bei der Trasse rechts und links der Straße „Am Nocken“ um reine Betriebs- und Unterhaltungswege. „Die Wege sind nicht für die Öffentlichkeit. Sie dienen ausschließlich zur Andienung an unsere Kanäle. Für die Kanalinspektion, Reinigung und Wartung“, betont Ilias Abawi.

Naturschützer sehen das Projekt trotzdem skeptisch. Der bekannte Dortmunder Ornithologe Dr. Erich Kretzschmar beispielsweise hält diese Neugestaltung mitten im Naturschutzgebiet für „völlig überdimensioniert“. „Warum ist das nach über 30 Jahren auf einmal nötig?“, fragt er.

Der Betriebsweg ist essenziell für die Emschergenossenschaft

Die Redaktion konfrontierte die Emschergenossenschaft mit der Kritik. Ilias Abawi dazu: „Der Betriebsweg ist essenziell für die Emschergenossenschaft zum Erreichen ihrer wasserwirtschaftlichen Anlagen entlang des Dellwiger Bachs.“

In diesem Bereich des Dellwiger Bachs sind die Arbeiten noch nicht so weit fortgeschritten. Es lässt sich erahnen, wie die Wege vor der Modernisierung aussahen.

In diesem Bereich des Dellwiger Bachs sind die Arbeiten noch nicht so weit fortgeschritten. Es lässt sich erahnen, wie die Wege vor der Modernisierung aussahen. © Stephan Schütze

Nach 30 Jahren sei der Weg einfach „in die Jahre gekommen“ und müsse daher ertüchtigt werden, damit Fahrzeuge und Mitarbeiter auch weiterhin sicher die Anlagen erreichen könnten. Die Dimensionen seien dieselben wie vorher auch, betont der Sprecher.

Verstoß gegen geltende Regeln in einem Naturschutzgebiet?

Den Vorwurf, dass hier gegen geltende Regeln in einem Naturschutzgebiet verstoßen werde, weist die Emschergenossenschaft von sich. „Bei unseren Arbeiten achten wir darauf, dass wir sensibel mit der Natur umgehen.“

Dr. Erich Kretzschmar ist alles andere als begeistert von der neuen Waldkanaltrasse.

Dr. Erich Kretzschmar ist alles andere als begeistert von der neuen Waldkanaltrasse. © Stephan Schuetze

Die Arbeiten seien mit der Stadt abgestimmt und genehmigt worden. „Es haben sogar Vor-Ort-Termine mit der Stadt stattgefunden“, so Abawi.

Erich Kretzschmar befürchtet, dass die breiten ausgebauten Wege zukünftig deutlich mehr Radfahrer, Spaziergänger und auch Hunde anlocken werden als bislang. Die vorhandenen Tore sind in seinen Augen kein ausreichender Schutz. „Diese Einschätzung teilen wir nicht“, sagt Ilias Abawi.

Ende Februar 2020 soll die neue Waldkanaltrasse fertig sein.

Lesen Sie jetzt