Bauarbeiter nachts am Hellweg aktiv

04.07.2007, 15:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Asseln Für die Durchführung von Gleisarbeiten im Rahmen des Umbaus des Asselner Hellwegs fällt erneut Nachtarbeit an. Nachdem das neue südliche Gleis jetzt bis in Höhe Pröbstingkamp verlegt ist, wird es durch eine Bauweiche nun an das in Betrieb befindliche Gleis angeschlossen. Gleichzeitig werden im Bereich der Businkstraße die Gleise endgültig umgeschlossen. Die vorhandene Bauweiche wird dort ausgebaut. Das bedeutet, dass die Straßenbahn ab Montag (9.7.) mit Betriebsbeginn vom westlichen Bauanfang bis Pröbstingkamp zweigleisig fährt.

Die Arbeiten haben Auswirkungen sowohl auf den Straßenbahn- als auch auf den Autoverkehr. Da sie nicht unter laufendem Straßenbahnverkehr erledigt werden können, wird der Betrieb von Freitag (6.7.) um 21 Uhr bis zum frühen Morgen des 9. Juli eingestellt. Ein Schienenersatzverkehr wird in dieser Zeit eingerichtet.

Die Einrichtung der Baustelle und andere Vorbereitungen beginnen bereits am Freitag gegen 17 Uhr. Deshalb muss der Asselner Hellweg von westlich der Straße «Kahlsiepe» bis Hausnummer 72 auf einer Länge von etwa 30 Metern dann bereits voll gesperrt werden. Der Asselner Hellweg wird damit sowohl von Westen als auch von Osten her kommend zur Sackgasse. Die Sperrung wird voraussichtlich bis einschließlich 10. Juli aufrecht erhalten.

Die Einfahrt von der Asselburgstraße in den Asselner Hellweg in Fahrtrichtung Stadtmitte wird mit Beginn der Sperrung möglich sein. Ab dem 11. Juli kann der Asselner Hellweg wie zurzeit in östlicher Richtung wieder befahren werden.

Wegen der direkt im Anschluss stattfindenden Straßenbauarbeiten im Bereich der Bauweiche Businkstraße ist die Zufahrt von der Straße Kahlsiepe auf den Asselner Hellweg bis Freitag (20.7.) gesperrt. Die Einfahrt ist für Anlieger jedoch jederzeit möglich.

Lärmbelästigung

Alle anderen Strecken bleiben wie bisher erhalten. Die Erreichbarkeit der Häuser und Grundstücke ist, ausgenommen im Bereich der Vollsperrung, jederzeit gewährleistet.

Durch die Arbeiten kann es unter Umständen zu Lärmbelästigungen kommen. Das Tiefbauamt und ausführende Unternehmen sind allerdings bemüht, diese auf ein Minimum zu beschränken und die Baumaßnahme schnellstmöglich abzuschließen. Für unvermeidbare Beeinträchtigungen bitten sie schon jetzt um Verständnis.

Lesen Sie jetzt