Abreißen und neu bauen oder besser sanieren? Für DSW21-Arbeitsdirektor Harald Kraus und seine Vorstandskollegen ist die Frage wieder völlig offen.
Abreißen und neu bauen oder besser sanieren? Für DSW21-Arbeitsdirektor Harald Kraus und seine Vorstandskollegen ist die Frage wieder völlig offen. © Schaper/Bohnenkamp; Montage: RN
Preissteigerungen

Baukosten-Schock: Neue Firmenzentrale würde eher 70 statt 40 Millionen kosten

Die Kosten für Neubauten sind drastisch gestiegen. Und sie steigen weiter. Das betrifft nicht nur Häuslebauer - auch große Firmen ächzen. Die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) ziehen nun Konsequenzen.

Im Dezember 2020 hatte sich der DSW21-Vorstand vom Aufsichtsrat den Beschluss für eine Machbarkeitsstudie geholt. Darin sollte ausgelotet werden, welchen Weg DSW21 beschreitet:

40 Millionen Euro für den Neubau sind längst Makulatur

Wie viele Mitarbeiter arbeiten künftig von zuhause?

Aktualisierte Studie soll Ende 2022 vorliegen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.