Beim Quartiersdinner im Unionviertel kochen und essen unbekannte Nachbarn miteinander

Unionviertel

Gemeinsam drei Gänge kochen und essen, in drei verschiedenen Wohnungen. So funktioniert das Quartiersdinner im Unionviertel. Am Ende hat jeder Teilnehmer mit 12 Leuten zusammengesessen.

Unionviertel

, 30.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Beim Quartiersdinner im Unionviertel kochen und essen unbekannte Nachbarn miteinander

Das Quartiersdinner steht an. © privat

Zum neunten Mal geht am Samstag, 29. Juni, das Quartiersdinner im Unionviertel über die Bühne - oder besser gesagt über die Esstische der Nachbarn. Denn beim Quartiersdinner wird reihum in drei Wohnungen gekocht und gespeist.

Diesmal sind auch die Nachbarn aus Oberdorstfeld eingeladen, teilzunehmen.

Im vergangenen Jahr hat das Quartiersdinner einmal ausgesetzt. Zum Ausgleich werden 2019 gleich zwei Termine angeboten – am 29. Juni und im November.

So funktioniert das Quartiersdinner

Teilnehmer melden sich zu zweit oder allein an, es werden dann Duos gebildet, die den Abend gemeinsam verbringen. Es gibt drei Gänge in drei verschiedenen Wohnungen. Einmal kocht das Duo selbst, zweimal wird es bekocht. An jedem Tisch kommt das Paar mit jeweils vier anderen Menschen in Kontakt und hat so am Ende des Abends mit zwölf Leuten zusammen gesessen und gegessen. So lernt man das Viertel und die Nachbarn auf eine ganz andere Art kennen.

Die Teilnahme am Quartiersdinner ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich: bis 25. Juni unter buero@kunst-produkt.de. Besonderheiten oder Unverträglichkeiten (vegetarisch, kein Alkohol) sollten angegeben werden. Die Organisation liegt bei Beate Schwedler von „Kunstprodukt“. Unterstützt wird das Quartiersdinner von DEW21, INWEST, dem Aktionsplan Soziale Stadt sowie der Bezirksvertretung Innenstadt-West.

Lesen Sie jetzt