Beliebter Weihnachtsmarkt kehrt zurück – mit bekannten Rockbands

Freier Mitarbeiter
Zum Staunen: Der Fredenbaumpark wird beim Phantastischen Lichterweihnachtsmarkt erleuchtet – wie hier in 2018. (Archivbild)
Zum Staunen: Der Fredenbaumpark wird beim Phantastischen Lichterweihnachtsmarkt erleuchtet - wie hier in 2018. (Archivbild) © Veranstalter
Lesezeit

Wie im Mai bereits bekannt wurde, findet der Phantastische Lichterweihnachtsmarkt im Winter diesen Jahres wieder statt. 2020 und 2021 war der beliebte Weihnachtsmarkt ausgefallen – aufgrund der Corona-Pandemie. Nun kehrt die Veranstaltung zurück in den Fredenbaumpark.

Vom 17. November bis zum 30. Dezember ist der Lichterweihnachtsmarkt zu Gast in Dortmund. In der Regel ist er donnerstags, freitags, samstags und sonntags geöffnet, vom 19. bis zum 30. Dezember dann von Montag bis Freitag. An Wochen- und Sonntagen können Besucher den Markt bis 22.30 Uhr erkunden, freitags und samstags bis Mitternacht.

Atmosphäre zum Staunen

Der Markt bestach seine Gäste mit einer staunenswerten Atmosphäre. Nun hat der neue Veranstalter weitere Details bekanntgegeben. Alle bekannten, einzigartigen Elemente finden sich auch dieses Jahr wieder.

Das magische Drachenland mit riesigen Drachenskulpturen ist ebenso wieder vertreten wie die mittelalterlichen Marktgassen mit ihren historischen Händlerständen und Handwerksvorführungen oder das von hunderten Fackeln beleuchtete Piratenlager.

Ein von hunderten Fackeln beleuchtetes Piratenlager inklusive Schiff ist nur eine der Themenwelten auf dem Weihnachtsmarkt. (Archivbild)
Ein von hunderten Fackeln beleuchtetes Piratenlager inklusive Schiff ist nur eine der Themenwelten auf dem Weihnachtsmarkt. (Archivbild) © Veranstalter

Aber auch neue Elemente haben sich die Veranstalter einfallen lassen. So kündigen sie einen neuen Steampunk-Bereich an, in dem Besucher in die viktorianische Technikwelt eintauchen können. Auch für jüngere Gäste ist der Markt einen Besuch wert: In einer magischen Kinderwelt dreht ein mittelalterliches Karussell seine Runden, zudem laden Holzpferde oder ein Bällebad zum Spielen ein.

Größere Bühne für Live-Bands

Neben der Stimmung soll aber auch das Programm nicht zu kurz kommen. Auf der Homepage heißt es: „Nahezu alle Bands, die in der Mittelalterrock- und Folkrock-Szene Rang und Namen haben“, werden im Fredenbaumpark auftreten. Die Bühne dafür wurde vergrößert: 4.000 Zuschauer fasset die neu gestaltete Konzertarena im „Infield“.

Die Mittelalter-Rockband „In Extremo“ feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und tritt am 9. Dezember im Fredenbaumpark auf. (Archivbild)
Die Mittelalter-Rockband „In Extremo“ feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und tritt am 9. Dezember im Fredenbaumpark auf. (Archivbild) © Robert Eikelpoth

Zu den bekanntesten Acts in der Vorweihnachtszeit gehören „In Extremo“, „Schandmaul“ und „Fuchsteufelswild“. Die Konzerte starten jeweils um 17.45 Uhr. Mit „Völkerball“ tritt zum Abschluss des Lichterweihnachtsmarkts (19.30 Uhr) eine bekannte Rammstein-Coverband auf.

Ticketverkauf gestartet

Tickets für den Lichterweihnachtsmarkt gibt es ab sofort im Vorverkauf unter www.lichterweihnachtsmarkt-tickets.de. Für 12 Euro (6 Euro für Kinder, Schüler, Studenten und Rentner) erhalten Besucher Zutritt zum Marktgelände im Fredenbaumpark.

Für die Konzerte gibt es Karten ab 39,90 Euro. An den meisten Tagen kostet der Zugang zur Bühne 47,90 Euro, dafür sieht man dann drei Bands. In den Konzerttickets ist der Eintritt zum restlichen Weihnachtsmarktgelände bereits enthalten.

In allen Tickets ist die freie Hin- und Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln im VRR–Raum ebenfalls enthalten.