Besuchsregeln in Dortmunder Krankenhäusern: Zutritt nur noch mit Test

Freier Mitarbeiter
Ab sofort müssen auch Geimpfte oder Genesene beim Krankenhausbesuch einen negativen Test vorlegen. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Das neue Infektionsschutzgesetz des Bundes ist gestern (24.11.) in Kraft getreten. Das schreibt auch eine Testpflicht für Besucher in Krankenhäusern vor, ungeachtet dessen, ob Besucher bereits geimpft oder genesen sind.

Geimpft oder genesen reicht nicht mehr

Damit müssen Dortmunder, die Freunde oder Verwandte in Krankenhäusern besuchen wollen, ab sofort einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen können. Dazu können die zahlreichen Bürgerteststellen genutzt werden.

„Egal ob geimpft oder genesen: Nutzen Sie das Angebot der

Bürgertestung und bringen Sie anstelle eines Blumenstraußes einen

tagesaktuellen Negativtest zum Krankenbesuch mit“, sagt Dr. Frank

Renken, Leiter des Gesundheitsamts.

Stadt spricht weitere Empfehlungen aus

Denn trotz Impfung oder Genesung kann es zu einer Infektion mit dem Coronavirus kommen und dieses auch unbemerkt weitergegeben werden. Deswegen empfiehlt die Stadt, während der gesamten Besuchszeit Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und eine FFP2-Maske zu tragen. „Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz im Krankenhaus“, so Renken.

Seit einigen Wochen hat das Infektionsgeschehen in Dortmund wieder

deutlich zugenommen, weshalb zu erwarten ist, dass die Belegungszahlen der Krankenhäuser wieder höher ausfallen werden.