Besuchsverbot für Dortmunder Krankenhäuser wird noch einmal verlängert

Coronavirus

Während laut Corona-Schutzverordnung Besuche in Krankenhäusern grundsätzlich wieder erlaubt sind, bleiben diese in Dortmund weiterhin verboten. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Dortmund

, 24.06.2020, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Besuchsverbot in Dortmunder Krankenhäusern wird wegen Corona vorerst verlängert.

Das Besuchsverbot in Dortmunder Krankenhäusern wird vorerst verlängert. © Oliver Schaper

Wer seine Angehörigen, Freunde oder Bekannten in Dortmunder Krankenhäusern besuchen möchte, der braucht weiterhin Geduld. Obwohl die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen Patientenbesuche grundsätzlich wieder ermöglicht, bleibt der Besuchsstopp in Dortmund erhalten.

In Absprache mit allen Kliniken hat das Dortmunder Gesundheitsamt das Besuchsverbot für Krankenhäuser in Dortmund bis zum 31. August verlängert. Das gab die Stadt am Mittwoch (24.6.) in einer Pressemitteilung bekannt.

Lockerungsmaßnahmen als Ursache

Der Grund sei der seit Anfang Juni andauernde Anstieg der neuen Infektionszahlen. „Wir haben dies erwartet, es ist die logische Folge einer großen Welle von Lockerungsmaßnahmen, die im Mai von Landesseite beschlossen wurde“, wird Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken in der Pressemitteilung zitiert.

Besonders problematisch: Ein nicht unerheblicher Teil der Infektionsfälle ist auf die bekannten Ausbrüche in Dortmunder Krankenhäusern zurückzuführen. Deshalb seien die restriktiven Besuchsregeln „ein unverzichtbarer Beitrag dazu, die Infektionszahlen gerade in sensiblen Bereichen überschaubar zu halten“.

In Ausnahmefällen können Besuche beispielsweise für Schwerst- oder Langzeiterkrankte sowie auf Geburts- und Kinderstationen beziehungsweise auf Palliativstationen mit den Ärzten gesondert geregelt werden.

Lesen Sie jetzt