Betrüger warnt vor Mafia und zockt dann selber ab

35.000 Euro Beute

Trickbetrüger haben einen 85-jährigen Dortmunder um 35.000 Euro gebracht. Am Telefon gab sich ein unbekannter Anrufer als Polizist aus und sprach davon, dass die Mafia hinter dem Geld des Senioren her sei. Dabei war es der Anrufer, der an das Ersparte des Mannes wollte. Der Trick hat wohl schon mehrfach funktioniert.

Dortmund

, 05.07.2017, 14:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein 85-jähriger Dortmunder bekam am Sonntagabend einen merkwürdigen Anruf.  Ein angeblicher Kriminalbeamter mit dem Namen "Grimm" meldete sich am Telefon und sagte, dass die Polizei eine Gruppe von Jugendlichen festgenommen habe. Bei den Jugendlichen hätte die Polizei die Kontodaten des 85-Jährigen gefunden.

Am Montag rief der falsche Polizist wieder bei dem Dortmunder an. Er behauptete, dass die Ermittlungen ergeben hätten, dass hinter all dem die Mafia stecke. Laut Pressemitteilung der Polizei riet der Anrufer dem Senior dazu, sein gesamtes Geld vom Konto abzuheben und ihm zu übergeben. Der Dortmunder war damit einverstanden und vereinbarte einen Termin für die Übergabe.

35.000 Euro Beute

Diese fand laut Polizei am Montag gegen 14 Uhr bei dem 85-Jährigen zu Hause in Eving statt. Ein Mann klingelte an seiner Haustür und holte das Geld ab. Dann stieg er in ein Taxi und fuhr davon. Seine Beute: 35.000 Euro.

Als sich der Betrüger am nächsten Tag wieder meldete und nun die Auflösung von noch vorhandenen Sparbüchern verlangte, schöpfte der Senior verdacht und alarmierte die Polizei.

Der falsche Polizist wird als etwa 165 cm groß und 65 bis 70 Jahre alt beschrieben. Er sprach Hochdeutsch ohne Akzent und hatte graue, mittellange Haare. Bekleidet war er mit einer hellen Sommerjacke.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Insbesondere der Taxifahrer wird gebeten, sich bei der Kriminalwache unter 0231-132-7441 zu melden. Gesucht wird jener Taxifahrer, der am Nachmittag des 3. Juli die oben beschriebene Person im Bereich Hänselweg/Rübezahlweg/Gretelweg aufgenommen hat.

Nicht der erste Fall dieser Art

Scheinbar war dies nicht der erste Fall dieser Art in Dortmund. Wie die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt mitteilte, gab es einen ganz ähnlichen Vorfall schon vergangene Woche in Scharnhorst. Hier erbeuteten die Täter 50.000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um die gleiche Tätergruppe handelt.

Die Polizei rät deshalb:

  • Informieren Sie Seniorinnen und Senioren in Ihrer Familien und besprechen Sie offen die Maschen der Betrüger. (Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Polizei gerne!)
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand am Telefon um Geld bittet! Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner - zum Beispiel ein angeblicher Polizist oder auch Enkel - um Geld von Ihnen bittet!
  • Sind Sie sich unsicher, ob "echte" Polizeibeamte vor Ihnen stehen oder Sie anrufen, ziehen Sie Nachbarn, Familienangehörige oder direkt die Polizei (unter 110) hinzu.
  • Übergeben Sie Ihr Geld niemals an Ihnen unbekannte Personen!
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei - egal, ob Sie den Enkeltrick erkannt haben oder schlimmstenfalls sogar Opfer geworden sind. Und: Erstatten Sie Anzeige!

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt