Betrunkener Raser fährt Ampel auf Hoher Straße um

Kreuzung mit Kreuzstraße

Zu schnell unterwegs und betrunken: Diese Kombination ist einem Autofahrer am frühen Sonntagmorgen auf der Hohen Straße zum Verhängnis geworden. Der 44-jährige Mülheimer raste an der Kreuzung mit der Kreuzstraße gegen einen Ampelmast. Zuvor hatte er sich eine kurze Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

DORTMUND

, 18.09.2016, 15:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Kreuzung Hohe Straße / Kreuzstraße.

Die Kreuzung Hohe Straße / Kreuzstraße.

Aktualisierung Montag, 12.12 Uhr: Taxifahrer meldete Raser

Wie die Polizei am Montag meldet, hatte ein Taxifahrer kurz zuvor auf dem Ostwall einen schwarzen BMW beobachtet, wie er mehrfach rote Ampeln überfuhr. Er meldete ihn der Polizei. Ein Streifenwagen entdeckte ihn schließlich an der Kreuzung Südwall / Hohe Straße vor einer roten Ampel. "Die Kollegen traten an das haltende Auto heran und klopften an die Beifahrerscheibe des BMW", schreibt die Polizei. "In diesem Moment sprang die Ampel auf Grün um und der Fahrer des BMW gab Gas." 

Es kam zu einer kurzen Verfolgungsjagd über die Hohe Straße. An der Kreuzung Dudenstraße überfuhr der BMW eine rote Ampel, bevor er wenige hundert Meter später an der Kreuzstraße gegen die Ampel prallte.

Die Polizei schätzt den beim Unfall entstandenen Schaden auf rund 14.000 Euro. Dem 44-jährigen Fahrer aus Mülheim wurde der Führerschein entzogen. Sein Wagen war zu dem Zeitpunkt aber sowieso nicht mehr als ein Wrack.

Erstmeldung Sonntag, 15.06 Uhr: Feuerwehr montiert defekte Ampel ab

Offenbar nach einer wilden Partynacht raste der BMW-Fahrer gegen 5.40 Uhr die Hohe Straße stadtauswärts entlang, als er auf der Höhe der Kreuzstraße rechts von der Fahrbahn abkam. Nach Angaben der Polizei-Leitstelle fuhr er ungebremst in die Ampelanlage. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der BMW ins Schleudern kam und erst auf der Kreuzstraße stehen blieb.

Der 44-jährige Fahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses jedoch nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Ein Bluttest ergab, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls betrunken gewesen war. Die Polizei stellte eine Strafanzeige wegen Alkohols am Steuer aus.

Der Zusammenprall hatte schwerwiegende Folgen für den Wagen - und die Ampelanlage: Die komplette Front des BMW ist laut Polizei zerstört. Die Ampelanlage wurde durch den Unfall teilweise aus ihrer Verankerung gerissen. Weil sie eingeknickt war und nun weniger als vier Meter über dem Boden hing, wurde sie von der Feuerwehr abmontiert. Sie wird nun ersetzt.

Die Kreuzung war wegen der Unfallaufnahme bis 9 Uhr gesperrt.

Lesen Sie jetzt