Bewegung bei den Faultieren: Evita geht, Hexe und Tochter kommen zurück

Dortmunder Zoo

Tschüss Evita, hallo Hexe und Viegolina: Während es für die eine Faultier-Dame aus Dortmund nach Neuwied geht, wird Viegolina erstmals im Dortmunder Zoo den Besuchern präsentiert.

Dortmund

, 11.04.2019, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewegung bei den Faultieren: Evita geht, Hexe und Tochter kommen zurück

Vor sieben Monaten wurde Viegolina geboren. Nun kommt das kleine Faultier zurück mit ihrer Mutter ins Tamandua-Haus des Zoos. © Marcel Stawinoga / Zoo Dortmund

Für die Faultier-Dame Evita geht es in den Zoo Neuwied, wo bereits ein neuer Partner auf sie wartet. Evita ist für die Faultierpopulation in europäischen Zoos ein wichtiges und wertvolles Tier, da sie noch aus der Wildnis stammt. Sie wurde als Waise in Guyana gefunden und kam über ein Rehabilitationszentrum in den Zoo Dortmund, da es nicht mehr möglich war, sie wieder auszuwildern.

Die ihr angebotenen männlichen Faultiere trafen bislang jedoch nie ihren Geschmack, sodass Evita noch nicht Mutter geworden ist. Nun ruht die Hoffnung auf dem männlichen Faultier in Neuwied. Der Umzug erfolgt in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszucht Programm.

Jetzt lesen

Zurück kommt dafür aber die Faultier-Mutter Hexe mit ihrer Tochter Viegolina ins Tamandua-Haus. Viegolina ist bereits sieben Monate alt und entwickelt sich gut. Faultiere werden mit fünf bis sieben Monaten selbstständig, sodass man demnächst beide Tiere beim Klettern beobachten kann. Wie lange der Nachwuchs von den Müttern geduldet wird, ist von Faultier zu Faultier unterschiedlich. Im Moment verstehen sich Mutter und Tochter noch gut.

Wer mehr über Faultiere erfahren möchte, kann an einer Faultierfütterung teilnehmen, die täglich um 12 Uhr im Tamandua-Haus des Dortmunder Zoos stattfindet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt