Bezirksbürgermeister fordert zu Kirchenaustritt auf

"Schützt eure Kinder"

DORTMUND „Schützt eure Kinder, tretet aus der Kirche aus.“ Mit solchen und ähnlichen Sätzen macht derzeit der gewählte Volksvertreter Friedrich A. Roesner auf sich aufmerksam. Auf der Internetplattform Facebook polemisiert er gegen die Katholische Kirche – Roesner ist Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West.

von Von Tobias Großekemper

, 08.03.2010, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Roesner ist bei Facebook gleich zwei Mal angemeldet: Einerseits als Politiker, hier stammt sein letzter Eintrag von Anfang November letzten Jahres, in dem sich der Grüne über seine Wahl zum Bezirksbürgermeister freut. Sein Ratsmandat hatte Roesner als Bezirksbürgermeister aufgegeben. Das andere, ebenfalls öffentlich einsichtige Facebook-Profil von Roesner ist persönlich geprägt. Hier schimpft er auch in den vergangenen Tagen, zuletzt am letzten Freitag.Auf Anfrage bestätigte Roesner unserer Redaktion, dass die Einträge auf seiner Facebook-Seite von ihm persönlich stammen. Ihm sei bewusst, so Roesner, dass seine Kritik pauschal und platt sei, aber im Internet müsse man sich verkürzt ausdrücken, außerdem greife er niemanden persönlich an.Aussagen auf Lebensgeschichte zurückzuführenDie Aussage, dass er Christen nicht vertraue, sei auf seine persönliche Lebensgeschichte zurückzuführen, da seine Mutter exkommuniziert worden sei und seine Familie dadurch „Haus und Hof“ verloren habe. Außerdem sei ihm nicht daran gelegen, dass die Menschen jetzt massenhaft aus der Kirche austreten sollten – doch sie sollten damit drohen, denn „wenn die Kirche sich nicht bewegt, muss man die Kirche bewegen“.

Die Katholische Kirche in Dortmund geht kaum auf die Verbalattacken des Politikers ein: „Auf Angriffe in der Pauschalebene reagieren wir nicht, wie soll man da argumentieren?“ Fragt sich Michael Bodin von der Katholischen Pressestelle. Allerdings sei es schade, wenn jemand aus einer solchen exponierten Stellung sich derart äußere.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt