Blick in den Körper

Schon mal einen Blinddarm rausgenommen? Oder Kraft eigener Gedanken Ball gespielt? Sonntag (30.9.) eröffnet in der DASA eine interaktive Ausstellung, die Einblick in Stand und Zukunft der Computermedizin bietet.

27.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf 1000 Quadratmetern präsentiert die Ausstellung "Computer.Medizin" spektakuläre Innovationen der Medizin. An 35 interaktiven Stationen und 44 Medienangeboten können sich Besucher von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten modernster Computertechnologie in Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation überzeugen. Hierzu gehören eine "intelligente" Toilette, die bei Benutzung Gewicht, Körperfett und Blutdruck misst und Urin analysiert, ebenso wie revolutionäre Entwicklungen, darunter ein Geh-Roboter, der Querschnittsgelähmten ungeahnte Mobilität verheißt.

"Sensationell", sei die Schau, urteilt Professor Dr. Dietrich Grönemeyer, Vorsitzender des Wissenschaftsforums e.V.. Seiner Initiative ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Ausstellung in Kooperation mit der DASA, der Initiative "Rückhalt für Deutschland" und der Techniker Krankenkasse im Ruhrgebiet zu sehen ist. Die Ausstellung mache Medizin buchstäblich begreifbar. Und so demonstrierte der bekannte Mediziner, der als Kinderbuchautor ("Der kleine Medicus") den Nachwuchs mit auf die spannende Reise durch den menschlichen Körper nimmt, gestern Journalisten höchstselbst, was es alles in der Schau zu entdecken gibt.

Die in fünf Bereiche unterteilte Sonderausstellung empfängt den Besucher zum Rundgang in einem modernen anatomischen Theater, das Einblicke ins Körperinnere gewährt. Ein Fahrradergometer und ein Laufband repräsentieren computergestützte Geräte, die im Alltag präventiv für ein gesundes Leben eingesetzt werden.

Beispiele für modernste bildgebende Verfahren in der Diagnostik sind u.a. ein Computertomograf und eine Kamerakapsel, die geschluckt wird und dann ihre Reise durch den Verdauungstrakt antritt. "So können wir erstmals den Dünndarm untersuchen", betont Mediziner Grönemeyer. Und im Operations-Saal der Zukunft können Besucher minimalinvasive OP-Methoden gar selbst ausprobieren und ihr Geschick bei einer virtuellen Blinddarm-Entfernung testen. Ten

Die Ausstellung "Computer.Medizin" ist bis zum 24. Februar 2008 zu sehen und wird u.a. von Vorträgen renommierter Fachwissenschaftler, Podiumsdiskussionen und Führungen begleitet.

Öffnungszeiten: Di-Sa 9-17 Uhr, So 10-17 Uhr. Eintritt 5 , ermäßigt 3,50 , Kinder bis 6 J. frei. Am Eröffnungstag (So. 30.9.) haben Besucher freien Eintritt.

www.computer-medizin.info

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt