Hauptbahnhof Dortmund

Bodycam wird ausgewertet: Betrunkener Dortmunder (15) beißt Bundespolizisten

Beleidigung, Bedrohung, Volksverhetzung: Gleich mehrere Anzeigen drohen einem 15-Jährigen nach seiner Festnahme. Dabei fing alles mit einer Verwarnung an, weil der Jugendliche keine Maske trug.
Im niederländischen Eindhoven ist ein Mann festgenommen worden, der bereits seit Juni gesucht wurde. © dpa (Symbolbild)

Die Bundespolizei wurde am Dienstagmittag (24.8.) vom Ordnungsamt und Mitarbeitern der Deutschen Bahn im Dortmunder Hauptbahnhof hinzugezogen. Zuvor war ein junger Dortmunder mehrfach negativ aufgefallen.

Alles fing damit an, dass die Ordnungsamts-Mitarbeiter den 15-jährigen Dortmunder und seine zwei Begleiter darauf hinwiesen, dass im Hauptbahnhof Maskenpflicht herrsche. Das Trio lief nämlich ohne Maske herum. Der Dortmunder wurde verwarnt. Wenig später trafen die Mitarbeiter den Jugendlichen aber wieder ohne Maske an.

Der Dortmunder wurde daraufhin immer aggressiver. Er beleidigte die Mitarbeiter mehrfach. Außerdem bedrohte er eine Mitarbeiterin und ging diese körperlich an. Ein Ordnungsamts-Mitarbeiter fesselte den Jungen daher, worauf die Bundespolizei aufmerksam wurde.

Auf dem Weg zu Wache trat der Dortmunder die Beamten mehrfach. Außerdem biss er einem Bundespolizisten in die Hand. Auch auf der Wache beruhigte sich der Jugendliche nicht, sondern beleidigte die Bundespolizisten und leistete Widerstand.

Fast zwei Promille Alkohol

Daher wurde bei ihm ein Atemalkoholtest durchgeführt. Der 15-Jährige hatte einen Wert von 1,72 Promille. Die Beamten informierten das Jugendamt sowie die Mutter des Jugendlichen, an die sie den Jungen auch übergaben.

Die Bundespolizisten werten nun die Aufzeichnungen ihrer Bodycams aus. Auf den 15-Jährige warten Strafverfahren unter anderem wegen Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Volksverhetzung.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.