Bolzplatz an der Unionstraße stört die Anwohner

rnKleiner Sportplatz

Kicken in der Innenstadt? Der kleine Bolzplatz an der Unionstraße bietet Kindern und Jugendlichen dazu willkommene Möglichkeiten. Anwohnern aber ist die gepflegte Anlage ein Dorn im Auge.

Unionviertel

, 23.04.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwischen Union-, Heinrich-Wenke-Straße und Bahngleisen liegt ein netter kleiner Sportplatz. Die sehr gepflegte Anlage mit grünem Belag und hoher Einzäunung rundherum bietet den Kindern und Jugendlichen der angrenzenden Wohnsiedlung und des Unionviertels Raum zum Pölen und für andere Ballspiele.

Dort können sie keine Fensterscheiben oder Autos treffen und müssen nicht fürchten, dass der Ball auf die Straße fliegt. Vor allem in der verkehrsreichen und eng bebauten Innenstadt ist so ein Platz Gold wert. Trotzdem finden den kleinen Sportplatz an der Unionstraße nicht alle toll.

Lautstarke Saufgelage stören die Nachtruhe

„So ein Platz mitten im Wohngebiet ist ein Unding“, meint Ralf Baumüller, der seit 30 Jahren in der Heinrich-Wenke-Straße lebt. Im Oktober 2017 wurde die Anlage mit Kunstrasen und neuen Toren wiedereröffnet. Die Wände wurden von den Urbanisten mit Graffiti gestaltet.

„Im Sommer ist dort ständig Theater. Bis in die Nacht hinein wird Fußball gespielt, man kann nicht schlafen“, beschwert sich Baumüller. Er spricht auch von lautstarken Saufgelagen, die ihn um den Schlaf bringen. Bei der Stadt seien seine Beschwerden abgewiegelt worden.

Gekickt werden soll nur bis 21 Uhr

Eine Sprecherin teilt auf Anfrage mit, es seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Auf einer Tafel am Platzeingang steht: „Mit Rücksicht auf die Nachbarschaft bitte auf der Anlage nur bis 21 Uhr spielen.“ Daneben zeigen Symbole eindeutig, was erwünscht ist und was nicht: Hunde, Zigaretten, Kaugummi, Stöckelschuhe und Spikes „Nein!“, Nutzung von Papierkörben und gesäuberte Stollenschuhe „Ja“.

Bolzplatz an der Unionstraße stört die Anwohner

Schilder weisen auf die Nutzungsbedingungen hin. © Susanne Riese

Das Büro für Kinderinteressen im Jugendamt habe die Anlage in den letzten Wochen mehrfach aufgesucht, so die Stadtsprecherin. „Der Bolzplatz hat einen Spielplatzpaten, der sich um die Anlage kümmert.“ Der schließt den Platz in der Regel täglich auf und abends nach Ende der angegebenen Nutzungszeit ab.

Dem Spielplatzpaten seien keine Vorkommnisse bekannt, die von den Kindern und Jugendlichen ausgehen. „Sollte es Auffälligkeiten geben, werden diese dem Büro für Kinder- und Jugendinteressen gemeldet.“

Der Platz wird laut Stadt einmal wöchentlich kontrolliert und gereinigt.

Ruhestörer sind nicht die Sportler

Die Stadt geht davon aus, dass es bei den nächtlichen Ruhestörern nicht um fußballspielende Kinder und Jugendliche, sondern um andere Gruppen handelt. Sie habe Polizei und Ordnungsamt informiert, ein Auge auf den Bolzplatz zu haben. Bislang ist bei der Polizei keine Häufung von Beschwerden bekannt. Polizeisprecher Gunnar Wortmann weist aber darauf hin, Anwohner sollten bei Ruhestörungen die Polizei informieren.

Lesen Sie jetzt