Bildergalerie

Bombenentschärfung in Brackel

Ein Bombenentschärfer der Bezirksregierung hat am Braucksweg einen Fünf-Zentner-Blindgänger unschädlich gemacht. Der betroffene Bereich wurde evakuiert, 1000 Bürger waren betroffen. Die Johanniter richteten in der Reichshof-Turnhalle eine Sammelstelle ein.
09.03.2010
/
Das ist der Fünf-Zentner-Blindgänger, der entschärft und abtransportiert wurde.© Foto: Peter Bandermann
Da liegt die Bombe.© Foto: Peter Bandermann
Die Baustelle am Braucksweg: Fünfeinhalb Meter tief lag die Bombe.© Foto: Peter Bandermann
Durch die Schläuche fließt Grundwasser, das fürs Entschärfen der Bombe abgepumpt werden musste.© Foto: Peter Bandermann
Ein Schild verriet, was hier vor sich geht.© Foto: Peter Bandermann
Karl-Friedrich Schröder vom Kampfmittelbeseitungsdienst der Bezirksregierung.© Foto: Peter Bandermann
Mitarbeiter des Ordnungsamtes informierten Am Westheck über die bevorstehende Straßensperrung.© Foto: Peter Bandermann
Am Westheck: Nachbarn auf dem Weg zur Turnhalle.© Foto: Peter Bandermann
Im Hintergrund die Häuser am Braucksweg.© Foto: Peter Bandermann
Die Bomben-Baustelle: Um den Blindgänger zu entschärfen, musste fünfeinhalb Meter tief gegraben werden.© Foto: Peter Bandermann
Ein Krankenwagen am Braucksweg: Die Johanniter mussten viele Senioren in die Turnhalle fahren, weil sie den Weg zu Fuß nur schwerlich schaffen konnten.© Foto: Peter Bandermann
Mitarbeiter des Ordnungsamtes informierten die Anwohner - hier am Braucksweg - darüber, dass sie die Häuser verlassen müssen.© Foto: Peter Bandermann
Hand in Hand arbeiteten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und die Johanniter-Unfallhilfe zusammen.© Foto: Peter Bandermann
Mitarbeiter des Ordnungsamtes informierten die Anwohner - hier am Braucksweg - darüber, dass sie die Häuser verlassen müssen.© Foto: Peter Bandermann
Nachbarn aus dem Braucksweg gehen über den Schulhof zur Turnhalle der Reichshof-Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Mitarbeiter des Ordnungsamtes versammeln sich zu einer Lagebesprechung.© Foto: Peter Bandermann
Einsatzbesprechung vor der Turnhalle der Reichshof-Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Blick ins "Chef"-Auto der Feuerwehr: Hier laufen alle Informationen zusammen.© Foto: Peter Bandermann
An der Registratur gaben die Turnhallen-Besucher bei den Johannitern ihren Namen zu Protokoll.© Foto: Peter Bandermann
An der Registratur gaben die Turnhallen-Besucher bei den Johannitern ihren Namen zu Protokoll.© Foto: Peter Bandermann
Auch Vierbeiner mussten den gesperrten Bereich verlassen.© Foto: Peter Bandermann
Voll besetzt: die Turnhalle der Reichshof-Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Auch dieser Senior wartete in der Tunrhalle der Reichshof-Grundschule auf das Ende der Bombenentschärfung.© Foto: Peter Bandermann
Ein Helfer der Johanniter spielt mit Kindern in der Turnhalle Karten.© Foto: Peter Bandermann
Ein Helfer der Johanniter spielt mit Kindern in der Turnhalle Karten.© Foto: Peter Bandermann
Die Johanniter-Unfallhilfe schenkte in der Reichshof-Grundschule Kaffee aus,© Foto: Peter Bandermann
Einsatzwagen an der Reichshof-Grundschule. Ein ungewöhnliches Bild.© Foto: Peter Bandermann
Ein Motorrad-Polizist sperrt die Zufahrt zur Hannöverschen Straße in Brackel.© Foto: Peter Bandermann
Nachbarschafts-Versammlung am Unteren Sendweg.© Foto: Peter Bandermann
Die Brackelerin Edeltraud Pawelzik in der Turnhalle der Reichshof-Grundschule. Hier wartet sie auf das Ende der Bombenentschärfung.© Foto: Peter Bandermann
Pia und Lara mit einem Ratespiel der Johanniter - eine Aktion gegen die Langeweile während der Bombenentschärfung.© Foto: Peter Bandermann
Andreas Kleff von der Johanniter-Unfallhilfe freut sich über den engagierten Einsatz der ehrenamtlichen Helfer, die in der Reichshof-Grundschule in Brackel die Nachbarn während der Entschärfung versorgten.© Foto: Peter Bandermann