Blindgänger in Dortmund entschärft - Sperrung der B1 aufgehoben

rnWeltkriegsbombe

Ein Bombenblindgänger musste am Dienstag in Dortmund entschärft werden. Dafür war auch die B1 gesperrt; 1900 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Ein Überblick über die Entwicklungen.

Aplerbeck

, 17.11.2020, 12:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wegen einer Bombenentschärfung im Aplerbecker Gewerbegebiet an der Eggensteinstraße musste am Dienstag ein Umkreis von 500 Metern um den Fundort evakuiert werden. 1900 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Betroffen waren auch anliegende Geschäfte wie Real oder Decathlon. Die Bundesstraße 1 war zeitweise voll gesperrt.

Aktualisierung 17.06 Uhr:

Die Fliegerbombe in Aplerbeck ist erfolgreich entschärft werden. Die Stadt Dortmund hat alle Sperrungen aufgehoben. Auch die Bundesstraße 1 ist wieder frei.

Aktualisierung 17.03 Uhr:

Die Entschärfung dauert weiter an. Der Verkehr auf der B1 staut sich in beiden Richtungen.

Aktualisierung 16.20 Uhr:

Die Entschärfung hat begonnen.

Aktualisierung 16.05 Uhr:

Die Bundesstraße 1 ist aktuell von der Anschlussstelle B236 bis Buddenacker gesperrt. Der Verkehr staut sich in beiden Richtungen.

Aktualisierung 15.25 Uhr:

Die Bundesstraße 1 wird um 15.45 Uhr gesperrt, so die Stadt Dortmund.

Aktualisierung 15.14 Uhr:

Ein Großteil der Evakuierung sei geschafft, meldet die Stadt Dortmund.

Aktualisierung 15.02 Uhr:

Einige Anwohner aus dem von der Evakuierung betroffenen Bereich sind am Gymnasium an der Schweizer Allee eingetroffen.

Die DSW 21 stellte Zusatzbusse für die Evakuierung der Anwohner zur Verfügung.

Die DSW 21 stellte Zusatzbusse für die Evakuierung der Anwohner zur Verfügung. © Jörg Bauerfeld

Hier gibt es Platz zum Abwarten, bis die Bombe entschärft ist.

Aktualisierung 14.34 Uhr:

Die Stadt Dortmund meldet, die Evakuierung laufe derzeit ohne Störungen. Es gab laut Stadt 13 Krankentransporte.

Aktualisierung 13.28 Uhr:

Die Stadt hat pünktlich mit der Evakuierung begonnen. Erste Straßen zum Evakuierungsgebiet werden gesperrt, berichtet unser Reporter vor Ort.

Mit Bussen soll diejenigen, die darauf angewiesen sind, zur Evakuierungsstelle an der Schweizer Allee gebracht werden. Dazu hat DSW 21 einen zusätzlichen Bus eingesetzt, der an der Aplerbecker Straße/ Heimsenstraße steht.

So berichteten wir bisher:

Auch die Buslinien in Aplerbeck sind betroffen. Die Linien 420, 422, 431, 436 und 439 werden den Evakuierungsbereich weiträumig umfahren.

Evakuierung und Sperrungen beginnen ab 13 Uhr

Wer unter Quarantäne steht, gehbehindert oder bettlägerig ist oder spezielle Versorgung, wie zum Beispiel Sauerstoff braucht, wird von der Stadtverwaltung gebeten, sich beim Ordnungsamt zu melden unter der Telefonnummer (0231) 50-2 88 88.

Ab 13 Uhr will die Stadtverwaltung mit den Sperrungen beginnen. Wenn der Evakuierungsbereich geräumt ist, wird voraussichtlich die Bombenentschärfung beginnen. Wann genau das sein wird, ist jedoch noch nicht absehbar.

Lesen Sie jetzt